Geschwister: zwei Schwestern, sie ist die mittlere. Schulbildung: sechs Jahre Alltagsschule, drei Jahre Realschule, keine Fortbildungsschule (als Real- schülerin dispensiert), Christenlehre. Perspektive: Mutter bestimmte, dass eine ihrer Töchter Schneiderin lernen müsse. Da H.B. gerne handarbeitete, lernte sie schneidern. Allgemein: Dienstmädchen oder Fabrikarbeiterin 1926: Schreibhilfe bei der Klassenlotterie 1927 bis 1929: zweieinhalbjährige Lehre als Da- menschneiderin in Vaduz 1930: ein halbes Jahr Weiterbildung bei einer Da- menschneiderin in der Schweiz. Besuch eines Zu- schneidekurses Ende 1930 bis Ende 1939: selbständige Schneiderin. Schneideratelier in der Wohnstube. Beschäftigung von gelernten Schneiderinnen und Lehrtöchtern 1940 bis 1948: «Bürolistin» 1948: Heirat. Aufgabe des ausserhäuslichen Berufes R.J. und J.J. Geburtsdaten: J.: 10. 7.1921; R.: 21.11.1917 Eltern: Bauern. Geschwister: 1 Bruder Schulbildung: J.-. Alltagsschule, Fortbildungsschule, Christenlehre R.: Alltagsschule, danach eine halbjährige Haushal- tungsschule in einem Kloster in Tirol, von Fortbil- dungsschule und Christenlehre befreit Perspektive: R.: Traum: Pferdezüchterin (v. a. Bru- der dagegen). Allgemein: Dienstmädchen oder Fa- brikarbeiterin. Wäre nicht in die Fabrik gegangen, lieber als Hausmädchen ins Emmental auf einen grossen Hof. J.: Traum: Tierärztin, weiterführende Schule 1932 bis 1937: R.: Mithilfe auf dem elterlichen Bau- ernhof. Einen Winter lang Ausbildung bei einer Da- menschneiderin für den Eigenbedarf. Mehrere Kurse für Schaufensterdekorateurin in der Schweiz 1935 bis 1937: J.: zweijährige Verkäuferinnenlehre in einem Lebensmittelgeschäft in Vaduz. Zusätzlich Besuch eines Buchhaltungskurses 1938: Eröffnung eines Lebensmittel- (Usego-Pro- dukte) und Eisenwarengeschäftes durch die Eltern für J. und R. Geschäft von R. und J. selbständig ge- führt. Laden im Dorfzentrum nahe des Elternhauses 
Anfangs Krieg: J.: Zusatzausbildung als Eisenwa- renverkäuferin (halbes Jahr) in der Schweiz 1950: Übergabe des Ladens vom Vater an die Töch- ter (eigene Buchführung/Haus überschrieben). Ver- grösserung des Ladens und gleichzeitig Beschrän- kung auf Eisenwaren. J.Q. Geburtsdatum: 29. 9.1897 Eltern: Mutter 1905/06 gestorben. Vater: Kauf- mann (Laden im Wohnhaus, Lebensmittel und landwirtschaftliche Artikel), nebenbei etwas Land- wirtschaft (ohne Vieh). Mithilfe zweier Tanten (eine im Haushalt, eine im Laden) Geschwister: eine Schwester, sie ist die jüngere. Schulbildung: Alltagsschule, ein Jahr Realschule, Fortbildungsschule, Christenlehre. Anschliessend ein halbes Jahr Haushaltungsschule in der Schweiz. Perspektive: Schon während der Schulzeit und dann vor allem nach der Schule Mithilfe im Laden. Ihr sei nichts anderes in den Sinn gekommen, sie habe von nichts anderem gewusst. 1924: Heirat. Ehemann zieht zu ihr. Ehemann: Bauer (Boden und Vieh) 1931: Tod des Vaters Ab 1931: Selbständige Händlerin (Sortiment ver- kleinert: nur noch Lebensmittel). Zusätzliche Auf- gaben: Haushalt, Versorgung der Kinder, Füttern der Schweine und Hühner, dazwischen auch Feld- arbeiten. Im Haushalt Mithilfe einer Magd. 1927: Geburt des ersten Kindes. Bis 1941 acht Kin- der geboren (sechs Buben, zwei Mädchen). Mithilfe der beiden Mädchen im Laden, der Buben in der Landwirtschaft. Später: Söhne Lehre; Töchter: Die eine arbeitete als Dienstmädchen, die andere half ihrer Mutter. W.S. Geburtsdatum: 3.1.1918 Eltern: Vater: Bauer und «Bauernmetzger». Mutter: Bäuerin Geschwister: drei Schwestern, sie ist die zweitjüngste. Schulbildung: Alltagsschule, Fortbildungsschule und Christenlehre. Während der Schulzeit tägliche Mithilfe in der Landwirtschaft 18
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.