Abb. 8: Bereits Anfang März 1992 waren die Folgen der Rammpfählung sowohl am inneren wie auch äusseren Mauerwerk der Museumsbauten deutlich ablesbar. Abb. 9: Risse an der Nord- fassade über dem Eingang des Landesmuseums. Abb. 10: Ein klaffender Riss spaltete die Nord- wand des Waffensaals im 2. OG. Abb. 11: Selbst der Granit- boden (1. OG) hielt den gewaltigen Spannungs- kräften nicht mehr stand. Seite 443: Abb. 12: Blick auf die stark beschädigte Nordfassade mit dem Hauptportal des Landesmuseums. 
8. Mai, das das Schadensbild jedoch nur unerheb- lich vergrösserte, führte die Museumsleitung sowie die Leitung der Fürstlichen Sammlungen zum Ent- schluss, die Waffensammlung an den Leihgeber zurückzugeben. Im Mai/Juni 1992 wurden ver- schiedene Kernbohrungen im Mauerwerk des Mu- seumsgebäudes durchgeführt sowie erneut geologi- sche Sondierungen vorgenommen. Mitte Juni sa- hen sich nun endlich auch die zuständigen Fach- stellen veranlasst, von dringenden, unaufschieb- baren Notstandsmassnahmen zur Erhaltung des Gebäudes zu sprechen. Es wurde daher die massi- ve Verankerung der Westfassade sowie die Durch- führung von aufwendigen Unterfangungsarbeiten angeordnet. Dies bedeutete für die Museumslei- tung, vorgängig die Schliessung des Landesmu- seums anzuordnen sowie die Evakuierung aller be- weglichen Ausstellungsgüter durchzuführen. Am 23. Juni wurde der Betrieb eingestellt und unver- züglich mit dem Abtransport der Exponate begon- nen. Anfang Juli wurden die Unterfangungsarbei- ten eingeleitet, die bis Anfang November dauerten. Diese massiven Eingriffe am Gebäudefundament führten ihrerseits zu einer erheblichen Zunahme des Schadensbildes und -ausmasses. So erreichte das Gebäude in der Nordwestecke eine Setzung von rund 8 cm, daneben traten erhebliche horizon- tale Verschiebungen in westlicher und nördlicher Richtung auf. Die 1968/69 errichteten Neubauten im östlichen Bereich des Gebäudes (Barocksaal) wurden förmlich vom Altbau getrennt. Beim Ver- weserhaus trat eine Verkippung von der Süd- ostecke zur Nordwestecke um rund 4 cm auf, der Treppenturm an der Südseite löste sich vom übri- gen Gebäudekörper. Die Ratlosigkeit, die bei den Baufachleuten herrschte, war bestürzend. Mitte November erfolgte schliesslich die Dislozierung der Museumsverwaltung sowie sämtlicher Arbeitsbe- reiche in das Mehrzweckgebäude nach Triesen. Über das weitere Schicksal der havarierten Bauten kann bislang keine verbindliche Aussage gemacht werden. 442
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.