Abb. 7: Mitglieder der Zotow-Stiftung und Museumspersonal bei der Sichtung des künstle- rischen Nachlasses von Prof. Eugen Zotow. KÜNSTLERISCHER NACHLASS VON PROF. EUGEN ZOTOW Im März des Berichtsjahres konnte der künstleri- sche Nachlass von Prof. Eugen Zotow durch die Liechtensteinische Kunstgesellschaft erworben und der neugegründeten Prof. Eugen Zotow-Ivan Mias- sojedoff-Stiftung übergeben werden. Das aus rund 3000 Werken (Ölgemälden, Graphiken, Studien und Skizzen) bestehende Giuvre ist in den Depot- räumen des Landesmuseums untergebracht. Der Museumsleiter ist im Stiftungsrat der Zotow-Stif- tung vertreten. TAGUNGEN Neben unzähligen Sitzungen im Zusammenhang mit der immer bedrohlicher werdenden Situation um die Museumsbauten nahm der Museumsleiter an mehreren Vorstandssitzungen des Verbandes der Museen der Schweiz teil. Das Liechtensteini- sche Landesmuseum ist durch die Museumsleitung seit 1987 im Vorstand des VMS vertreten. Die Generalversammlung des VMS fand vom 18. bis 20. Juni gemeinsam mit Icom-Suisse in Fribourg statt. Ebenfalls vertreten ist das Landesmuseum durch dessen Leiter in der Arbeitsgruppe zur Her- ausgabe des neuen Museumsführers der Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein, in der Translo- zierungskommission des aus dem frühen 16. Jahr- hundert stammenden Wohnhauses Biedermann 
(Nr. 12) in Schellenberg, in der Denkmalschutz- Kommission, im Vorstand des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, in der Ankaufs- kommission der Staatlichen Kunstsammlung sowie im Organisationskomitee 1342. Am 10. März nahm der Museumsleiter an der Ver- nissage der Ausstellung «Das Tibetische Mandala» im Völkerkundemuseum der Universität Zürich teil, und am 27. Juli 1992 war er auf Einladung der Direktion des Hauses der Natur in Salzburg Gast bei der Eröffnung der Ausstellung «Tibet und die Götter des Himalaya». An beiden Ausstellungen ist das Landesmuseum mit zahlreichen Leihgaben aus der Tibetica-Sammlung des Landes Liechtenstein vertreten. Am 15. Mai besuchte der Museumsleiter die Er- öffnungsfeier des neuen Klostermuseums von Disentis/GR. Weitere Besuche galten u.a. dem Heimatmuseum von Altstätten/SG, wo Konservator Peter Schaps durch die Ausstellung führte, und den Sonderaus- stellungen «Hirsebrei und Bettelmönch - Die Stadt um 1300» im Schweizerischen Landesmuseum in Zürich sowie «Die Welt der Schweizer Bilderchro- nik» im Historischen Museum in Luzern. MUSEUMSVERWALTUNG Das Berichtsjahr 1992, in dem das Landesmuseum das 20-Jahr-Jubiläum seiner Wiedereröffnung (15. April 1972) im damals neu renovierten Mu- 424
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.