LIECHTENSTEINISCHES LANDESMUSEUM 1992 chiv in Chur befindet, im Druck heraus, versehen mit einer Einführung sowie der Transkription und Übersetzung des Urkundentextes. In Zusammen- arbeit mit der Fachstelle Archäologie präsentierte das Landesmuseum zudem aus obigem Anlass die Replik einer Spielzeugfigur aus Terrakotta, das sog. Reiterpaar von Bendern (16. Jahrhundert), das 1973 bei archäologischen Ausgrabungen auf dem Kirchhügel von Bendern gefunden worden war. Abb. 3: Der Leiter des Liechtensteinischen Lan- desmuseums übergibt die ersten Exemplare der Festschrift 1342 an Regie- rungschef-Stellvertreter Dr. Herbert Wille und an Bürgermeister Arthur Konrad anlässlich der Präsentation im Rathaus- saal von Vaduz. Abb. 4: Die Publikation des Landesmuseums zur 650-Jahrfeier der Entste- hung der Grafschaft Vaduz. Abb. 5: Kopie der Spiel- zeugfigur aus Terrakotta, das sog. Reiterpaar aus Bendern (16. Jahrhundert). 
SONDERAUSSTELLUNGEN In der Zeit vom 14. September bis 4. Dezember 1992 führte das Liechtensteinische Landesmuseum zusammen mit den Archäologen lic. phil. Eva Pe- pic und Hansjörg Frommelt sowie dem Numismati- ker lic. phil. Benedikt Zäch, Winterthur, auf Einla- dung der Bank in Liechtenstein eine vielbeachtete Ausstellung über den Vaduzer Münzschatzfund aus dem 14. Jahrhundert durch, der sich in der archäo- logischen Sammlung des Landesmuseums befin- det. Museumsleitung und Museumspersonal enga- gierten sich ebenfalls bei der Durchführung der Sonderausstellung im Walser Heimatmuseum Trie- senberg über die Pfarreigeschichte Triesenbergs, die am 7. November 1992 in Anwesenheit S.D. Fürst Hans-Adam II. eröffnet wurde und rege Be- achtung fand. Abb. 6: Der Vaduzer Münzschatzfund aus dem 14. Jahrhundert. Sonder- ausstellung des Liechten- steinischen Landes- museums in der Eingangs- halle der Bank in Liech- tenstein aus Anlass der 650-Jahrfeier der Entste- hung der Grafschaft Vaduz. 423
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.