GUSTAV RITTER VON NEUMANN FLORIN FRICK Der Historismus in der Wiener Architekturentwicklung Der Historismus ist als eine nahezu weltweite Be- wegung des letzten Jahrhunderts zu betrachten, die je nach Kulturraum eine eigene Entwicklung nahm und entsprechend auch zu verschiedenen Bezeichnungen kam. Für das Werk Gustav von Neumanns wie auch für die wenigen historisti- schen Bauten in Liechtenstein war die Wiener Ar- chitekturszene massgebend. Renate Wagner-Rieger fasst die Entwicklung des Wiener Historismus in drei Phasen zusammen: - den romantischen Historismus, etwa von 1830 bis 1860. Diese Strömung ist jedoch bei verschie- denen Bauwerken bis ins 20. Jahrhundert spür- bar, - der strenge Historismus, etwa von 1850 bis 1880. Auch diese Phase darf zeitlich nicht zu eng gesehen werden, da der Begriff «streng» in er- ster Linie die Haltung zur Geschichte ausdrückt, welche gelegentlich individuell verschieden war, - der Späthistorismus, etwa 1880 bis 1914. Paral- lel dazu war die Wiener Secession wirksam, die sich mit ersterem in regem Wechselspiel befand. Diese Einteilung wird im folgenden übernommen, um einen Grobraster zu erhalten. Die verschiede- nen Unterepochen werden in Form von Exzerpten aus dem genannten Werk von Renate Wagner-Rie- ger dargestellt. ROMANTISCHER HISTORISMUS, ETWA 1830 RIS 1860 «Der romantische Historismus wächst ohne schar- fe Grenze aus dem kubischen Stil heraus, mit dem er die Grosszügigkeit und regelmässige Weitläufig- keit der Projekte, die symmetrischen Grundrisslö- sungen und ein mächtiges Bauvolumen gemeinsam hat; auch die monotone Wiederholung gleichartiger Gliederungsprinzipien, analog geformte Achsen und ähnliches bleiben für die jüngere Stilrichtung zunächst typisch. Neu ist dagegen die gehäufte Ver- wendung architektonischer und dekorativer For- men aus dem Repertoire der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Architektur, vor allem jener Ita-liens. 
Es wäre auch möglich, diese Phase als 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.