GUSTAV RITTER VON NEUMANN FLORIN FRICK Die Wiener Architekturszene zur Zeit Gustav von Neumanns «Späthistorismus und die im Jugendstil und der Se- cession heraufsteigende Moderne sind ... in Wien ausserordentlich verzahnt. Dazu trägt noch bei, dass der für die ganze Entwicklung ausschlagge- bende Künstler, nämlich Otto Wagner (1841 bis 1918) der gleichen Generation angehört, wie die Meister des Späthistorismus. »30 Dazu gehören: - Emil von Förster 
1838 bis 1909 - Viktor Luntz 
1840 bis 1903 - Otto Wagner 
1841 bis 1918 - Camillo Sitte 
1843 bis 1903 - Alexander Wielemans 
1843 bis 1911 - Franz von Neumann 
1844 bis 1905 - Wilhelm Fraenkel 
1844 bis 1916 - Ferdinand Fellner 
1847 bis 1916 - Hermann Helmer 
1849 bis 1919 - Julius Deininger 
1852 bis 1924 - Ludwig Baumann 
1853 bis 1936 - August Kirstein 
1856 bis 1939 - Friedrich Ohmann 
1858 bis 1927 - Gustav von Neumann 1859 bis 
1928 - Max Fabiani 1865 bis - Ernst von Gotthilf-Miskolczy 1865 bis - Joseph Maria Olbrich 
1867 bis 1908 - Adolf Loos 
1870 bis 1933 - Josef Hofmann 
1870 bis 1956 - Leopold Bauer 
1872 bis 1938 - Josef Plecnik 
1872 bis 1957 «Neben Otto Wagner und seinem Kreis (Hofmann, Plecnik, Olbrich, Anm. d. Verf.) gab es noch eine ganze Reihe anderer Architekten secessionistischer Observanz, zumal diese zunächst radikal abge- lehnte Strömung sehr bald zu einer Mode des Fin de siecle geworden war. Eine wichtige Rolle in der Propagierung dieser Ideen spielte die Publikation 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.