DIE RENOVATION, UM- UND EINRAUTEN Die Fassadensanierung war ein eigenes, spezielles Thema. Auf die Westfassade ist die Jahrzahl 1840 aufge- malt, wahrscheinlich die letzte Renovation im Zuge mit der Realisierung des vorgesetzten Westanbau- es. Das Gebäude sollte kein neues Kleid erhalten, sonder nur, wo nötig, erneuert werden. Die Gebäudehülle, aus Bruchsteinmauerwerk, Holzblockbohlenwänden und verputztem Riegel- werk bestehend, war teilweise in einem sehr schlechten Zustand. Für die Substanzuntersuchung und Beratung der Verputztechnik wurde Prof. 0. Emmenegger (ETH Zürich) zugezogen. Die neu- en Verputzflächen wurden nach alter Putzmaterial- zusammensetzung ausgeführt. Auch die farbliche Gestaltung erfolgte nicht mit neuzeitlichen Materialien, sondern mit mehrmali- gem Kalkanstrich wie bei der letzten Renovation. 
GRUNDRISS ERDGESCHOSS Falsch angewendete Isolationen können alte Fassa- den zerstören, deshalb wurden bauphysikalische Untersuchungen nötig, um festzustellen, wo und wie z.T. innere Fassadenisolierungen angebracht werden konnten. Die Blockbohlenwände wurden lediglich gereinigt, notfalls leicht ausgebessert, ansonsten roh belas- sen. In den Jahren zugefügte Teile, wie unpassende Täfer im Obergeschoss oder ein Treppenabschluss gegen den Kellerabgang, wurden wieder entfernt. Die Kellertreppe ist in Bruchsteinform wieder sichtbar. Beschädigte Türen sind restauriert wor- den, der Kellerabschluss musste neu gemacht wer- den. Das gestrichene Wand- und Deckentäfer in der Stu- be wurde in mehreren Arbeitsgängen abgelaugt, um den ursprünglichen Zustand wiederzugeben. Um die Räume den heutigen Wohnbedürfnissen anzupassen, mussten die Wände neu verputzt und gestrichen werden. Sämtliche Bodenbeläge sind er- neuert worden. Als Bodenbelagsmaterial wurden Tonplatten, Holzriemen und Sisalteppich verwen- det. 
GRUNDRISS OBERGESCHOSS LAENGSSCHNITT 288
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.