BAUGESCHICHTLICHES ZUR HOFSTÄTTE 46/47 IN TRIESEN / PETER ALBERTIN Das Wohnhaus 47 zeigt zur Zeit unserer Untersu- chung weitestgehend den Ausbau dieser Bau- etappe IV mit dem Dachstuhl von 1715. Neubau der Stallscheune 47: massives Erdgeschoss mit Stall und Tenne, Heu- scheune im Obergeschoss als verbreiterter Skelett- bau aus handgehauenem und verzapftem Gebälk; steiles Ziegeldach. Zur Stallscheune 46: Anheben und Schiften des Rafenwerkes für Ziegel- deckung mit 27 Grad Neigung. BAUETAPPE V anfangs 20. Jahrhundert, stilistisch datiert Bau der Schweineställe zur Liegenschaft 46; Bau der Werkstätte zur Liegenschaft 47: Fensterflügel-Erneuerungen in der Stube des West- anbaues und der Stubenwestwand des Wohnhau- ses 46. BAUETAPPE V b gegen Mitte des 20. Jahr- hunderts, stilistisch datiert Am Wohnhaus 47: Aussenputz-Erneuerung in Rieselbewurf; in Küche neuer Holzherd und geweitetes Fenster; Türdurch- bruch von der Küche in die Nebenstube; Entfernen des eingebauten Stubenofens und Ersatz durch mobilen Ölofen. BAUETAPPE V c um 1950, stilistisch datiert Zum Wohnhaus 46: Rückversetzung des Scheunentores 46 und Einbau eines Abtrittes in die Tenne - bis dahin steht ein Abtritt auf der anderen Dorfbachseite, über einen Brettsteg erreichbar. Durchbruch eines Küchenfen- sters und einer Haustür in die Nordwand mit Ab- trennung eines Ganges; Zumauerung der bisheri-Abb. 
53 a-b: Veränderun- gen des Ortsbildes: Ostan- sicht der aktuellen Gebäu- degruppe 1986 und 1992 279
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.