Abb. 44: Wohnhaus 47, Südfassade entputzt 1:100, entzerrte Orthogonalpho- tographie Abb. 45: Wohnhaus 47, Stube, Südwand; Baunaht; rechts höher fundierte, verputzte Mauer des 18. Jahrhunderts mit Negati- ven eines gespundeten Dielenbodens und hölzer- ner Ostwand; links Mauer- werkerweiterung von 1862; Täfer und Fenster von 1862 
der Scheune 46 - diesen Grundriss erkennen wir noch auf dem ersten Katasterplan von um 1861. Zur Weitung des Raumangebotes werden zwischen 1715 und 1813 aus dem Wohnhaus 46 der ge- wölbte Keller und eine Kammer im Obergeschoss übernommen. 1813 verkauft die bisherige Besitzer- familie Hoch das Wohnhaus 47 in fremde Hände. 1838 erlischt die grundbuchamtliche Hausnum- mer - das Haus dürfte wegen Baufälligkeit unbe- wohnbar geworden sein. 1862 erhält die Liegen- schaft neue Besitzer und eine neue Hausnummer -, woraus wir die Bauetappe IV 1862 postulieren. Der heutige Ausbaustand entspricht stilistisch ein- heitlich den Manieren der Mitte des 19. Jahrhun- derts, also der Neubauzeit 1862 (Abb. 47-49). Das bis zum Dach reichende Massivmauerwerk um- fängt im Erdgeschoss den Gang mit Treppen in den Keller und ins Obergeschoss, eine Küche, Stube und Nebenstube sowie das Obergeschoss mit zwei Kammern - eine dritte gehört zum Haus 46. Die Grundrissfläche ist gegenüber jener von 1715 ost- wärts vergrössert und das Raumangebot beinahe verdoppelt. Der durch Schiften erhöhte Dachstuhl mit neu hinzugekommenem, teils maschinengesäg- ten Gebälk ohne Rauchschwärze wird mit Ziegeln eingedeckt. Alle Aussenwände sind gemörtelt mit etwas gröber und grösser gewählten Steinen als zur südlichen Mauerscheibe des 18. Jahrhunderts. Als Verklei- dung haftet ein glattgestrichener, lindengrün ge- tünchter Aussenputz, der seit der Weitung eines Küchenfensters gegen Mitte des 20. Jahrhunderts mit dem heutigen Rieselbewurf überdeckt ist. 268
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.