Abb. 29: Wohnhaus 46, grosse Kammer; Ostwand mit Tür von 1510 Abb. 30: Wohnhaus 46, grosse Kammer; Ostwand, Detail Türpfosten von 1510 mit Lichtnische, Türfalz und Loch für Riegel- durchschub mit fünf Achs- löchern DIE GROSSE KAMMER liegt über der Stube und wurde vorerst nur durch die kleine Kammer erschlossen; die direkte Türöff- nung von der Treppe her wird später ausgesägt, wohl anlässlich des im 18. Jahrhundert ausgeführ- ten Treppenbaues. Die Kammer zeigt auf überaus anschauliche Art spätmittelalterliche Bau- und Wohnkultur von 1510. Der vom rohen Blockbau umschriebene Raum misst 1.90 Meter in der Höhe. Zum ur- sprünglichen Dielenboden und zur Decke - beide sind erneuert - hält die Nordwand je einen Schlitz offen zum Einschieben des Keilladens. Die Ost- wand birgt den ursprünglich einzigen Zugang, mit zwei schmucklosen, teils zurückgeschroteten Tür- pfosten und innenseitigem Türanschlag (Abb. 29 bis 31). Der nördliche Pfosten enthält eine Licht- nische, ein Langloch zum Durchschieben eines Rie- gels und fünf Achslöcher. Das Lichtmass der Tür beträgt zum Erstausbau lediglich 65 x 110 Zenti- meter und wird später durch Ausschroten der Schwelle auf 120 Zentimeter vergrössert. In Sturz und Schwelle fallen viele Bohrlöcher auf. Diese sig- nifikante Tür wird nun restauriert. Die Südwand enthält zwei Fensterausschnitte, ei- nen für die Zeit bis 1840, den weiteren für das seit 1840 bestehende heutige Fenster. Beide Öffnungen reichen höher als die erste Deckennut (Abb. 32). 260
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.