Grundriss 1. |*2. 4. 3.+| 
3m _ Abb. 25: Wohnhaus 46, Nebenstube; Südwand in Grundriss und Ansichten 1:50 DIE NEBENSTUBE liegt im muralen Teil des Hauses; die Interpretation als Nebenstube - denkbar wäre auch Vorratskam- mer - wird durch ihren einzigen Zugang durch die Stube begründet. Die Raumhöhe misst 1.90 Meter - was spätmittelalterlicher Manier entspricht. Beson- dere Aufmerksamkeit verdient hier die Südwand, sie birgt gleich vier verschiedene Fensterausfüh- rungen seit 1510 (Abb. 25 und 26): 1. Bauetappe I 1510; eine Luzide mit lichter Weite von 16 x 58 Zentimetern aus zwei in der Mauer- mitte hochgestellten Steinplatten und beidseits sich weitenden Leibungen; innen mittels senkrechtem Axialholz gesichert (Abb. 27). Diese Lichtöffnung kennt für die Nebenstube von 1510 noch kein Glas- fenster! - und wird im Winter mit einem Brett ge- schlossen. Zu dieser primären Lichtöffnung haftet an der Südwand auch der Innenputz von 1510, ein fetter, mit der Kelle glattgestrichener und mehrfach weiss getünchter Kalkputz mit vereinzelt sichtba- ren Steinspiegeln, zur Haftung späterer Putze auf- gepickt. Die Luzide bleibt nach den Umbauarbeiten von 1989/91 sichtbar erhalten. 2. Bauetappe I c (Jahr unbekannt); geweitetes Fen- sterchen - wohl für Butzenscheiben -, nur an der Fassade mit einer Leibungskante von 58 Zentime- tern Höhe erfasst. 
3. Bauetappe II (Jahr unbekannt); in der Mauer- mitte angeschlagenes Fensterchen, mit sich nach innen und aussen weitender Leibung, lichte Höhe 68 Zentimeter; 1834/40 mit Vollbacksteinen zuge- mauert. 4. Bauetappe III 1834/40; heutiges Fenster mit aussenseits liegendem Holzgewände und sich nach innen weitender Leibung. Die Nord- und Ostwand enthalten je eine primär versetzte Ablagenische, letztere in ihrer Höhe mit- tels Steinplatte unterteilt. Vor der Westwand steht ein wohl um 1840 eingebauter Wandschrank spät- barocker Manier, eher grobschlächtig und doch schmuck ausgeführt (Abb. 28). DER AUFGANG INS OBERGESCHOSS führt über eine wohl im 18. Jahrhundert im Kü- chen-Westbereich eingebaute Treppe. Bis dahin wurde über eine Leiter die kleine Kammer erreicht, durch die die grosse Kammer betreten wurde. Auch die Decke über der Küche stellt ein späterer Ein-bau dar. Im Obergeschoss bildet sich ein bis zum First offener Vorraum mit Rauchfang und Tre- pe ins Dachgeschoss des Westanbaues 46 und den kleinen, kaum genutzten Dachraum über den Kammern. 258
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.