Abb. 17: Wohnhaus 46; Küchen-Südwand von 1510 mit Ablagenischen, aufgesetzter kleiner Kam- mer und Rauchfang Blockwand erst mit dem hierher Versetzen der Herdstelle zur Bauetappe I c in Massivmauerwerk ausgeführt. In ihrem Erstausbau stand die Küche deckenlos bis zum First offen, was diesem Haustyp hierzulande eigen ist (Abb. 18). In späterer Ausfüh- rung wird die Küche mittels Gebälk und zwischen- gespannten Lehmwickeln überdeckt, das östlichste Gefache bleibt für den Leiteraufgang offen und wird erst später mit Dielen geschlossen (Abb. 19). 1834/36 erhält die Nordwand ein Fenster (even- tuell mit Schüttstein), das um 1950 zur Haustür ausgeweitet wird. Der heutige Habitus mit Haustür und Fenster in der Nordwand, Betonboden, Herd- stelle und Wandputzen stammt aus Umbauten um 1950. DIE STUBE liegt im wohnlichen Kantholz-Blockteil, um drei Stufen höher als das Küchenniveau. Das Keller- deckengebälk trägt gleich vier, teils stark ausgetre- tene Böden, je mit erkennbarem zugehörigem Ofenstandort (Abb. 20 und 21). 1. Bauetappe I 1510; Dielenboden zu «gotischem» Wandtäfer; Balkenlage als Ofenunterbau. Ange-kohlte 
Bereiche des Stubenbodens lassen einen Vorderlader-Ofen10 vermuten, das heisst, eingeheizt wurde von der Stube her; damit wird auch die Hypothese zur ersten Herdanlage an der Küchen- Nordwand bestärkt. 2. Bauetappe Ic-II (Jahr unbekannt); Dielen- boden zu «gotischem» Täfer; kubisch gemauerter Ofen von etwa 95 Zentimetern Breite, 130 Zentime- tern Tiefe und 100 Zentimetern Höhe, mit roter Glarner Steinplatte abgedeckt; von der Küche her beheizt. In der Stuben-Nordecke weisen Schmutz- spuren auf ein eingebautes Büffet. 3. Bauetappe III 1834/40; geschifteter Dielenbo- den zu heutigem Wandtäfer; Ofen wie zu 2., jedoch mit westseitiger Kaust von etwa 50 Zentimetern Höhe; der Ofen beheizt mit seiner Rückwand die Nebenstube. 4. Bauetappe V um 1950; Spanplattenboden unter Kunststoffbelag; mobiler Öl-Zimmerofen, Ofen- öffnung in Ostwand zugemauert. Die Westwand enthält die gesamte Fensterabfolge seit 1510, ab 1834/36 durch den Westanbau und das Wandtäfer teils verdeckt. Erkennbar sind auf der Aussenseite des Blockbaues ein erstes Fenster von 1510 mit lichter Weite von 66 x 60 Zentime- 254
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.