Abb. 13: Wohnhaus 46, Küche von 1510; Nord- wand mit Wandnische für die mutmasslich erste Herdstelle, zwei Nischen als Ablagefächer, rechts oben Deckenluke für Leiteraufstieg Abb. 14: Wohnhaus 46, Küche von 1510; West- wand mit Haustür; links oben spätere Tür ins Obergeschoss des Westan- baues DIE KÜCHE ist dem Kellergeschoss und der Nebenstube ent- sprechend in grossen Rüfesteinen massiv gemörtelt und vorerst steinsichtig dünn verputzt. Der ur- sprüngliche, gestampfte Erdboden und die nachfol- gende Katzenkopfpflästerung lassen sich in ihrer Höhenlage mit über 10 Prozent West-Gefälle rekon- struieren. Erst seit etwa 1950 ersetzt ein Betonbo- den die Katzenkopfpflästerung! Eine stichbogige Haustür führt durch die Westwand herein (Abb. 14). Die Nordwand enthält eine Lichtscharte analog der Luzide in der Nebenstube und zwei Ni- schen als Ablagefächer sowie eine raumhohe Wandnische, wie sie, aus der hier stärksten Verpe- chung geschlossen, die ursprüngliche Herdstelle9 enthalten haben mag (Abb. 13 und 15). Die Süd- wand birgt nebst einer Ablagenische den Standort der späteren Herdstellen samt Rauchfang (Abb. 16 und 17); zur Stube hin wird die ursprüngliche 9} In keinem anderen, im Anhang genannten Objekt ist es uns bis- her gelungen, eine an der Aussenwand liegende Herdstelle zu po- stulieren. 252
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.