MÜNZFUNDE UND GELDUMLAUF IM MITTEL- ALTERLICHEN ALPENRHEINTAL / BENEDIKT ZÄCH Goldmünzen 26 Pfennige 2239 grössere Silbermünzen 167 - Tiroler Zwanziger114 159 Ex. - Beischläge zu Zwanzigern 2 Ex.115 - Como, Grosso 1 Ex. - Mailand, Grosso 4 Ex. - Mailand, Soldo 1 Ex. 
Ex."2 Ex.113 Ex. Insgesamt 
2432 Ex. Die drei Münzgruppen im Fund (Goldmünzen, Sil- bermünzen und Pfennige) verkörpern nicht nur drei Wertstufen, die eine jeweils andere Ebene des 96) Gaudenz, Gian, in: Archäologie Graubünden (1992), S. 359 Abb. 6. 97) Gredig, Arthur, in: Archäologie Graubünden (1992), S. 389 Abb. 7.1. 98) Pekäry, Thomas; Jucker, Hans, in: SM 15 (1965), S. 158. 99) Geiger, Hans-Ulrich, in: SM 18 (1968), S. 129. 100) Unpubl., vgl. Münzfundakten SLM Zürich, Münzverzeichnis B. Zäch, SFl-Code 3982-01:3/4. 101) Keller, Beatrice, in: Archäologie Graubünden (1992), S. 217 Anm. 1. 102) Keller, Beatrice, in: Archäologie Graubünden (1992), S. 218. 103) Schwarz, Dietrich, in: SM 11 (1961/62), S. 23 und 50. 104) Pekäry, Thomas, in: SM 13 (1963/64), S. 27 und 52. 105) Unpubl., vgl. Münzfundakten SLM Zürich, Münzverzeichnis D. Braun, SFI-Code 3501-01:1. 106) Um nur drei Beispiele anzuführen: Die städtischen Denari von Cremona etwa wurden zwischen 1155 und 1330 und die anonymen bischöflichen Denari von Mantua zwischen 1150 und 1256 geprägt, während die städtischen Denari von Brescia aus der Zeit zwischen 1186 und 1254 stammen; Corpus Nummorum Italicorum. Bd. IV: Lombardia, zecche minori. Rom, 1913, S. 189-194 Nr. 1-44; S. 220 f. Nr. 1-14; S. 78 f. Nr. 1-13. 107) Murari, Ottorino: La moneta Milanese nei periodo della Domi- nazione Tedesca e del Comune (961-1250). In: Memorie dell'Accade- mia Italiana di Studi Filatelici e Numismatici, vol. I, fasc. IV. Reggio Emilia, 1981, S. 27-42, bes. S. 31 ff. und 40 f. (Münztypen des 12. Jahrhunderts); ders.: Note sulla monetazione Milanese da Ottone I a Federico II (961-1250). In: La zecca di Milano. Atti del Convegno internazionale di studio, Milano 9-14 maggio 1983. Hrsg. Giovanni Gorini. Mailand, 1984, S. 263-276 (gekürzte und leicht veränderte Fassung). - Muraris Versuch einer Neugliederung beruht wesentlich auf stilistischen Kriterien; eine Verwertung seiner Ergebnisse für diese Arbeit hätte deshalb in jedem Fall eine aufwendige Untersu-chung 
der Münzoriginale erfordert. Das war in diesem Rahmen nicht möglich. 108) An Funden ausserhalb des Alpenrheintals sind mir bekannt: Konstanz, Wessenbergstrasse/Katzgasse: Cremona, Mezzanino (1155-1330) und Verona, Denaro piccolo (13. Jh.. zeitgenössische Fälschung?); Brem, Hansjörg: Ausgrabungen in Konstanz - Münz- funde 1989-1990. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Würt- temberg 1990. Stuttgart, 1991, S. 332 Abb. 217 i (Cremona); ders.: Die Rolle des Geldes und die Geldformen. In: Stadtluft, Hirsebrei und Bettelmönche. Die Stadt um 1300 (Ausstellungskatalog Zürich, 26. Juni - 11. Oktober 1992). Stuttgart, 1992, S. 431 Abb. (Verona). - St. Gallen, Stadtkirche St. Laurenzen: Mailand, Denaro (12. Jh.) und Verona, Denari piccoli (4 Ex., 13. Jh.); unpubl., vgl. Münzfundakten KA St. Gallen. SFI-Code 3203-03. - Winterthur ZU, Marktgasse 44: Cremona, Mezzanino (1155-1330); unpubl., vgl. Münzfundakten KA Zürich, SFI-Code 230-51. - Dazu ein Fund aus Basel, der nur all- gemein auf Südverbindungen hinweist: Pavia, Denaro (1220-1250); Koenig, Franz; Schärli, Beatrice: Die Fundmünzen. In: Rippmann, Dorothee (et al.): Basel Barfüsserkirche, Grabungen 1975-1977. Ein Beitrag zur Archäologie und Geschichte der mittelalterlichen Stadt. Olten/Freiburg i.Br., 1987. (Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters, 13), S. 256-258, hier S. 257 Nr. 7. - Siehe auch folgende Anm. 109) Esslingen (Baden-Württemberg), Sladtkirche St. Dionysius: Denari piccoli aus Verona (1 Ex. 12. Jh., 30 Ex., darunter 3 zeitge- nössische Fälschungen, 13. Jh.) Vercelli (1 Ex. 13. Jh.) und Venedig (2 Ex. um 1200); Nau, Ausgrabungsfunde (wie Anm. 13), S. 268 und Taf. XXII,13-15. - Esslingen. Kupfergasse 11 und Karmeliterkloster: Verona, Denaro piccolo (je 1 Ex. 13. Jh.); Klein, Ulrich: Fundmünzen aus Württemberg. In: Archäologische Ausgrabungen in Baden- Württemberg 1991. Stuttgart, 1992, S. 350 Abb. 228 c und S. 351. - Ulm (Baden-Württemberg). Weinhof: Verona, Denaro piccolo (13. Jh.); Nau, Ausgrabungsfunde (wie Anm. 13), S. 268. 110) In der zweiten Hälfte des 13. und zu Beginn des 14. Jahrhun- derts sind urkundlich Angaben wie «libra mezzanorum», «libra Mediolanensis», «pfunt meilesch» etc. im nördlichen Graubünden und im St. Galler Oberland vielfach belegt; vgl. beispielsweise Urkun- denbuch der südlichen Teile des Kantons St. Gallen, Bearb. Franz Perret, Bd. 1. Rorschach, 1961, S. 429 Nr. 613 (1274, Vättis); ebd., Bd. 2. Rorschach, 1982, S. 23 Nr. 789 (1288, Flums) und S. 130 Nr. 945 (1303, Flums). 111) Zäch (1992 a). - Der Aufsatz erschien auch separat und mit eigener Paginierung (Vaduz 1992, 24 S.). 112) Zur Aufschlüsselung des Goldmünzenteils s. unten S. 224 f. 113) Zur Aufschlüsselung des Pfennigteils s. oben S. 217 f. 114) Eine ab 1274 zuerst von Graf Meinhard von Tirol-Görz gepräg- te Kreuzermünze, die deshalb auch als Meinhardzwanziger bezeich- net wird; sie entsprach 20 Pfennigen der für das Tirol massgeblichen Veroneser Währung; vgl. dazu Rizzolli, Helmut: Münzgeschichte des alttirolischen Raumes im Mittelalter und Corpus Nummorum Tiro- lensium Mediaevalium. Bd. I: Die Münzstätten Brixen/Innsbruck, Trient, Lienz und Meran vor 1363. Bozen, 1991, S. 127 ff. 115) Padua, Grosso aquilino (1320-1328, Beischlag zu Adlergro- schen) und Ivrea, Grosso tirolino (1305-1311, Beischlag zu Mein- hardzwanziger); Zäch (1992 a), S. 135 Nr. 19/20. 221
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.