MÜNZFUNDE UND GELDUMLAUF IM MITTEL- ALTERLICHEN ALPENRHEINTAL / BENEDIKT ZÄCH MÜNZFUNDE ALS QUELLEN Geprägtes Geld diente im Mittelalter nicht allein als Zahlungsmittel, sondern ebensosehr als Wertreser- ve. Es wurde gehortet und als Rücklage häufig in allerlei Behältnissen (Beuteln, Töpfen, Ofenkacheln usw.) versteckt oder vergraben. Der Erdboden galt dabei - keineswegs nur in unruhigen Zeiten7 - als natürlicher Tresor. Wurde nun ein solches Depot aus irgendwelchen Gründen (meist dem vorzeiti- gen Tod des Besitzers) nicht mehr gehoben, blieb es in seinem Versteck - bis in unsere Zeit. Häufig sind es Bauarbeiten - beispielsweise beim Fund von 
Vaduz 7 - oder Feld- und Waldarbeiten - wie beim Fund von 
Schellenberg 6 -, welche zur Ent- deckung eines Münzschatzes führen. Eigentliche Depots grösseren oder geringeren Aus- masses machen jedoch nur den kleineren Teil der Münzfunde aus (hier 7 von 53 Funden), wenngleich ihnen besondere Aussagekraft zukommt. Die Nu- mismatik unterscheidet mindestens zwei weitere Fundarten: Münzfunde aus Grabungen (Siedlungs- funde) und Einzelfunde (auch als Streufunde be- zeichnet).8 Münzfunde aus Grabungen (24 von 53 Funden) - vor allem in Kirchen (12 Funde) - sind in den letz- ten Jahren immer bedeutsamer geworden.9 Es sind über längere Zeit angefallene, zufällige Einzelverlu- ste, deren Zusammenhang nur im gemeinsamen Verlust- bzw. Fundort liegt; sie werden deshalb auch als Ansammlungsfunde (oder Kumulativfunde von engl, cumulative finds) bezeichnet. Ansammlungsfunde enthalten in aller Regel Mün- zen, deren Wert so gering war, dass man bei einem Verlust nicht lange nach ihnen suchte. Die Häufung in Kirchen (in 
Bendern 9 82 Ex. inkl. Umgebung, v. a. Friedhof, in 
Mauren 17 155 Ex.) erklärt sich daher weniger durch Grabbeigaben oder Bauopfer als vielmehr durch die Sitte des Mess- bzw. Altar- opfers: Beim Spenden fiel Kleingeld durch die Rit- zen und Spalten des Bretterbodens oder der Holz- bänke und blieb im Erdreich darunter liegen.10 Einzelfunde (22 von 53 Funden) bestehen aus ein- zelnen Münzen oder kleinen Ansammlungen. Es 
sind Münzen, die irgendwann im Laufe ihres Ge- brauchs verloren wurden. Recht häufig werden sie bei Erdarbeiten, z. B. im Garten, entdeckt. Jede Fundart bietet besondere Auswertungsmög- lichkeiten. Grössere Schatzfunde 
(Schellenberg 6, Vaduz 7) bieten oft einen guten Querschnitt durch einen bestimmten Teil des Geldumlaufs zur Zeit der Vergrabung;11 allerdings enthalten sie in der Regel höherwertige Münzsorten und gute, vollgewichtige oder sehr gängige Münzen.12 Schatzfunde reprä- sentieren daher die mittlere und oberste Stufe des Geldumlaufs. Im Gegensatz dazu sind Ansamm- lungsfunde, vor allem diejenigen in Kirchen, recht getreue Ausschnitte der untersten Stufe des Geld- umlaufs. In ihnen finden sich die kleinsten Münz- sorten, die in Schatzfunden fast vollständig fehlen; sie bilden gewissermassen den monetären Alltag ab.13 Einzelfunde wiederum umfassen das ganze 7) Die von der älteren Forschung oft vertretene Auffassung, dass Geld nur im Zusammenhang mit kriegerischen Ereignissen verbor- gen worden sei, hat heute einer differenzierten Sichtweise Platz ge- macht. Gespartes Geld kann - zumal in ländlichen Gebieten - eben- sogut Ausdruck dos wirtschaftlichen Wohlergehens sein, das die Thesaurierung nicht benötigten Geldes ermöglichte; vgl. etwa Nau, Elisabeth: Münzumlauf im ländlichen Bereich mit besonderer Be- rücksichtigung Südwest-Deutschlands. In: Die Grundherrschaft im Mittelalter. Hrsg. Hans Patze. Bd. 1. Sigmaringen, 1983. (Vorträge und Forschungen, 27), S. 97-156, hier S. 106 f. und 124. 8) Die Systematisierung der Funde hängt jeweils von der Art und vom Ziel der Auswertung ab; manche Bezeichnungen werden des- halb auf verschiedene Weise verwendet, vgl. dazu Grierson, Philip: The Interpretation of Coin Finds. In: Numismatic Chronicle. 7th ser. 5, 1965, S. i-xiii (I); ebd., 7th ser. 6, 1966, S. i-xv (II). 9) Zum Stellenwert der Kirchenfunde für die Münz- und Geldge- schichte zuletzt Zäch (1992 b), bes. S. 144 f. 10) Zäch (1992 b), S. 144 m. Anm. 2 (Beispiele). 11) Für die beiden genannten Funde gilt das in ausgesprochenem Masse, vgl. dazu unten S. 220-222 und 226-229. 12) Im Fund von Vaduz etwa wird dies durch die Kombination von Goldmünzen mit hohen Anteilen an sog. «Ewigen Pfennigen» unterstrichen; vgl. dazu Zäch (1992 a), S. 118-122. 13) Nau, Elisabeth: Neue Ausgrabungsfunde in Württemberg. In: Dona Numismatica, Festschrift Walter Hävernick. Hrsg. Peter Berg- haus und Gert Hätz. Hamburg, 1965, S. 261-279, bes. S. 261 f., wo erstmals im deutschen Sprachraum auf die besondere Bedeutung der Kirchenfunde hingewiesen wird. 205
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.