DR. MED. RUDOLF SCHÄDLER 1845 BIS 1930 RUDOLF RHEINBERGER 6. » 18 • 
7. 1. CtDit- 341)1 
2. iöcjcicbmim) btr ttflrglm ^uilffung. 
3. tarnen ifis J'fljrfrs. 
4. 5. romig tfr &näitut M n Honorar 3nlilnii8 
6. ;tfii;inip !»oä 8cl>rcr§ ttbtr bru fDcfudt ̂tci* futtfifw. 
7. §5etimttuti<) u. 3abrrS. bctrofl ter asttpcnbien, iwldje bei -Stubivcnbe //, f tot 
(V i^k^J / ~ / 
^Jt ><-JJ >' '4 
«i V /•*> 4 // 
u-l.'j cJ(''Ar .Aäiclotlxl • I Chirurgische Klinik bei Prof. Hecker Chirurg. Nosologie u. Therapie bei Prof. Hecker Theorie der Geburtshilfe bei Prof. Alfred Hegar Arzneimittellehre bei P. D. Dr. Werber Es war eine gründliche und fachlich kompetente Ausbildung, denn die Lehrer der Grossherzoglich Badischen Albert-Ludwigs-Universität genossen alle einen ausgezeichneten Ruf. Adolf Kussmaul (1822-1902) war einer der ganz grossen Kliniker Deutschlands im 19. Jahrhundert. Er war schon früh energisch für Semmelweis ein- getreten.11 Fast modern mutet uns die Tatsache an, 
dass er schon im Jahre 1859 eine Arbeit über das «Seelenleben des Kindes von der Geburt an» veröf- fentlichte.12 Im Jahre 1868, als Rudolf Schädler noch bei ihm die Vorlesungen über «Spezielle Pa- thologie» und «Innere Klinik» hörte, führte er die 9) S. Liechtensteiner Ärzte im 19. Jh. JBL, Bd.91, S.170/71. 10) «Collegienbuch» für Rudolf Schädler, Universität Freiburg. Das noch erhaltene Kollegienbuch enthält die Originalunterschriften aller Professoren. FamARh. 11) Paul Diepgen: Geschichte der Medizin. Bd. 2, S. 212. 12) Paul Diepgen: Geschichte der Medizin. Bd. 2, Teil 2, S. 92. 155
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.