mungen erlassen seien. Es sei ihm unklar, ob er sich in solchen Fällen an die österreichischen Ge- setze halten solle oder ob er bei der Hofkanzlei spe- zielle Instruktionen einholen müsse. «Derley Fälle ergeben sich nicht wenige im Fache der Polizey, des Grundbuchwesens, der Sanität, und Cultur des Landes, Gewerbswesens, endlich in sovielen poli- tischen Gegenständen.»28 Offenbar gewöhnte sich aber auch Menzinger rasch an die in Vaduz üblichen Amtspraktiken. 28) Menzinger an Fürst am 6. November 1835. LLA RC 49/39. 
fomramer prji unb ^egterer bes> #( t»on itttfe p £itd)tenfttin \)on$litoffl #ersog äu £rop|jau unb Sdgernborf in Rieften m 
9ttetfcerg, bitter beö golbencn äSIte^eö, ©r ocö fön. #annot>erifäjen ©uelpDen^rbenö, it. i Um eine ungeftötte gottbauer bet 6ffentlict)eit SRube unb Srbnung in Unferem | juetfwlten, unb alle SSetlefcungen, welche bie btitgetlicbe gteibeit, bie ^et' obet baS Eigentum bed einjelnen ©taatSbiitgcrc) bebtoben tonnten, mit bem nf fotge htntanäuOalten, haben SBir nacbftebenbc 9>otijeiorbnung jur genaueren ©atnaebaehtung ju etlaffen befcbloffen, bie Born 1. Sännet 1844 in ©efe4eätta| I. .g>anb&abung unb ©rjaltung ber öffentlichen ©i, §. l. ®a geheime ©efeUfcbaften ber öffentlichen Stbnung unb Siube befoil finb, fo roitb bie Silbung obet (ürtiebtung betfelbcn, bann jebe Jtnfcbltejiung 1 netanbetleiSBetfammlungen, auf ©tunblagebct (;ietübet beftehenben fttafgej mungen, fftcngflenS betbotben. $. 2- SUc öffentlichen JCufjüge, ©cbaufpiele, SolfSbetfammlungen, Je mit nach. cingeholtet SJeroitligung bei Öbctamteo" ftattpnbcn. §.3. 3ut Abhaltung bet JEanjmufifen unb bet öffentlichen SBdtle ijl biel gung beS Sbetamtecj, (BelcbcS nueb beten Sauet ju beftimmen bat, etfotj jebe fotd>e SSeroilligung bet äietrag bon 1 fl. ju entrichten. 3tttcb ju^antJbj untetbaltungen im gamilienttetfe unb |>od)äciten ifi bie SBcnjiKigung bcSj lieb, welches eine SEate bon 1 fl. ju befhmmcn bat §. 4. %n <3onn= unb geiettagen batf Sotmittagä feine Untetbaltul tage? abet eine folebe nicht ftübet alei nad) abgehaltenem ®ottct!bienjlej SanjbelufKgungcn finb gang »etbotben: a) in bet gangen 2tboentjeit bi6 einfcbliejjig bet> heiligen ®tei=.86mg^ b) in bet ganjen gaftengeit bis ben 1. (Sonntag nach Sjiettt; c) an Öuatember* unb fonftigengiefttagen; d) an allen gteitagen unb ©amjlagen beel ganjen SabteS. 3ftlc Eanjuntethaltungen unb fonffigen Seluftigungen am I am S5otabenbe einea gefttagcS haben um 12 übt SiacbtS aufgubötenj §.5. Sie ©ftafe auf jebe Uebctttctung ober Untetlaffung bet im ! fchtiften ift füt ben Unternehmer bet öffentlichen SEanjuntetbatfurtg 1 mal 5 fl., baS gweitemal baS Stoppelte bet guetft bemeffenen ©ttafei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.