BAUGESCHICHTLICHES ZUM HAUS NR. 12 IN SCHELLENBERG / PETER ALBERTIN Anhang Südwestfassade Ersatz aller Butzenscheiben von 1793/94 in Sprossenfenster unter Änderung der Öffnungsweiten; zur Ostfassade Ersatz der Zuglä- den durch Jalousie-Schlagläden, naturfarben. 1948: Neubau Waschküche in Beton an Stelle eines Wagen-und Brennholzschopfes mit Abtritt; Abtritt in der Laube; Treppe zum LIaus vor Südwestfassa- de in Beton. 1952: Zur Nordostfassade Neubau Schweinestal- lung unter Teilabbruch von Torflager und Hühner- stall. 1964: Wohnhausneubau durch Familie Ernst Bie- dermann, das aktuelle Haus steht seither leer. 1970: Abbruch der freistehenden Stallscheune. Das untersuchte Wohnhaus stellt baugeschichtlich wie rechts- und sozialgeschichtlich ein ungewöhn- liches Zeugnis dar. Es birgt noch weitgehend die originale, spätmittelalterliche Bau- und Raum- struktur von 1518 und ist hierzulande wohl ein letztes Wohnhaus in dieser unveränderten, nach- vollziehbaren Originalität.31 Da die kommende Besitzergeneration das langjäh- rige Erbe «ausschlagen» möchte, sind zur Zeit Be- strebungen im Gange, das Objekt auf einen ge- meindeeigenen Standort zu versetzen, um es unse- ren Nachkommen als bedeutendes liechtensteini- sches Kulturgut zu erhalten. 
DANK Zur vorliegenden baugeschichtlichen Untersuchung durfte ich auf tatkräftige Unterstützung und Mithilfe abstellen. Der Denkmalschutzkommission der Fürstlichen Regierung danke ich für die vertrauensvolle Auf- tragserteilung, der Eigentümerfamilie Ernst Bie- dermann für ihr Entgegenkommen und Verständ- nis gegenüber unserer Arbeit. Weiter gilt mein Dank all jenen Personen, die uns mit ihrem Wohl- wollen unsere Aufgabe erleichtert haben, so Georg Malin für die Schaffung der Briefmarke, Schellen- bergs Gemeindeschreiber Alfred Goop für Auskünf- te und gemeindeeigene Publikationen, dem Inge- nieurbüro H. Frommelt AG, Vaduz, für Katasterplä- ne, Landesarchivar Dr. Alois Ospelt und Landesmu- seumskonservator lic. phil. Norbert W. Hasler für das Öffnen ihrer Archive und Bildersammlungen, Archäologe Hansjörg Frommelt für seine Initiative um Erhalt des Gebäudes, der Gemeinde Schellen- berg für die Bereitstellung einer Parzelle zur Ver- setzung des Objektes, dem Historischen Verein und Fürstlichen Rat Robert Allgäuer für die Publikation vorliegender Arbeit mit umsichtiger Redaktion. In den Dank einschliessen möchte ich meine Mitar- beiter: Mirjam Fischer für Fotos und Reinzeichnun- gen, Ruedi Hollenstein und Hans Oertel für Freile- gungen und Feldzeichnungen, Brigit Albertin für Fotos und Vermessung, Helen Albertin für Schreib- arbeiten. 31) Es lässt sich vergleichen mit dem Walliser Wohnhaus von Blatten, Objekt Nr. 1111 des Schweizerischen Freilichtmuseums Ballenberg, erbaut 1568, und damit dort ältestes Wohnhaus von über 60 Expona- ten. 83
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.