Die Fassaden DIE SÜDWESTLICHE ANSICHT des Hauses ist geprägt durch den Laubenanbau, wie er wohl zur Bauetappe III 1793/94 entstanden sein mag und im 19. Jh. verschiedene Erneuerun- gen erfahren hat, jedoch schon zum ursprüngli- chen Bau von 1518 nachgewiesen ist. Die Ständer- konstruktion trägt einen Brettschirm und schützt damit den Blockbau mit Haustür und je einem Fen- ster zur Stube und zur grossen Kammer. Im Erdge- schoss wirkt die symmetrische Öffnung des Brett- schirmes besonders einladend (Abb. 17 und 24). Wie sich Ernst Biedermann erinnert und die vielen Nagellöcher bezeugen, hat die Laube - mit einem dem Eingang vorgenagelten Brett - oft als gesicher- ter Kleinkinderhort gedient. Abb. 24: Südwestfassade; der einladende Hausein- gang durch die offene Lau- be. Die beiden betagten Schellenberger Wilhelm Brendle und Eduard Oehri haben als Nachbarskinder oft hier gespielt; Eduard Oehri hat als Maurer 1948 selbst diese Treppe beto- niert. 
DIE NORDWESTLICHE GIERELFASSADE ist extrem dem Wettereinfluss ausgesetzt und trägt darum einen Schirm aus rundgeschnittenen Schin- deln von 6 Zentimetern Breite, dendrodatiert mit den Proben Nr. 71 bis 95 auf 1843/44. Derselben Bauzeit um 1844 darf auch die symmetrische Be- fensterung der Fassade mit der signifikanten stili- sierten Rocaille im Giebel zugerechnet werden (Abb. 25 und 26). Als Wandstruktur kennen wir für Erd- und Oberge- schoss den Blockbau von 1518, für das Giebeldrei- eck einen Brettschirm, mutmasslich von 1793/94. Beides hat wohl bis zu seiner Verschindelung um 1844 freigestanden. DIE NORDÖSTLICHE TRAUFSEITE wird seit 1952 durch einen Schweinestallanbau verstellt. Bis dahin hat das breite Wohnhausvor- dach Hühnerstall und Torflager überdeckt, baufälli- ge Reste mit Brettschirm stehen noch vor der Ost- ecke des Wohnhauses (Abb. 27). Die Ansicht des Blockbaues von 1518 ist fensterlos und ohne Verwitterung. Sie bezeugt so zusammen mit einer Tür ins Obergeschoss und verschiedenen Zapfen- und Nagellochreihen, dass hier immer Ökonomieanbauten gestanden haben (Abb. 14). DIE SÜDÖSTLICHE GIERELFASSADE trägt die eigentliche, lichtbringende Befensterung der Wohnräume. Die wettergehärtete Blockbau- wand liegt zum Erdgeschoss frei, trägt zum Ober- geschoss und auf den Gwettköpfen jedoch eine schützende sekundäre Verbreiterung. Auch das die Fassade überkragende Giebelfeld weist einen Brettschirm auf (Abb. 27). 66
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.