Abb. 13: Zustandsf'oto des Bin-Altars in der Kapelle St. Sebastian und Rochus, Nendeln, um 1930 
Mühsam geborgen und notdürftig konserviert, ver- brachten die kümmerlichen Reste - nun auch noch grosser Teile der bis anhin erhaltenen Originalfas- sung beraubt - ein ungewisses Dasein in der neuen Depotzuflucht in der ehemaligen Spoerry-Fabrik in Triesen. Anhand weniger erhaltener Abbildungen dieses Al- tarwerkes (Abb. 13 und 1) versuchte ich die einzel- nen Fragmente zu identifizieren und im Kontext zu lokalisieren. Bald zeichnete sich als Ergebnis ab, dass die Mittelnische der Madonna bis zum ab- schliessenden Gebälk mit kleinen Retuschen und Ergänzungen rekonstruiert werden könnte. Der Entschluss der Museumsleitung stand fest. Bonifaz Engler, Kirchenmaler und Restaurator aus Unter- eggen/SG, nahm den Restaurierungsauftrag der Fragmente an und baute sie - den Skizzen und fo- tografischen Vorlagen entsprechend - neu zusam- men (Abb. 12). Kaum vierzehn Tage bevor das Fabrikareal in Trie- sen am 29. September 1988 von einem Brand heimgesucht wurde, sind die gesamten Altarüber- reste in das Restaurierungsatelier transportiert worden. Feuer, Hitze, Russ und Rauch hätten wohl das definitive Ende dieser Restsubstanz bedeutet. Was nun seit Frühjahr 1989 als Versuch einer Teil- rekonstruktion (Abb. 14) im Barocksaal des Liech- tensteinischen Landesmuseums zu sehen ist, lässt den Besucher erahnen, was an diesem Barockaltar an einstiger Grösse, Farbigkeit und Ausstrahlung verlorengegangen ist. Dennoch vermag selbst die- ses Fragment den Betrachter zu beeindrucken. DAS ALTARFRAGMENT Über einem rund 135 cm hohen Unterbau erhebt sich auf Mensahöhe das mächtige, die Chorwand füllende barocke Schnitzretabel mit einer geschätz- ten Gesamthöhe von rund 385 cm und einer Ge- samtbreite von ca. 280 bis 290 cm.]z 12) Die rekonstruierte Mittelnischo misst in der I lohe 310 cm. in der Breite 152 cm. 268
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.