LIECHTENSTEINISCHES LANDESMUSEUM 1991 Jahresbericht 1991 STIFTUNGSRAT UND MUSEUMSKOMMISSION Der Stiftungsrat des Liechtensteinischen Landes- museums hat im Berichtsjahr an vier Sitzungen die statutarischen Geschäfte behandelt, während die Museumskommission sich an drei Sitzungen v. a. mit Ankäufen, Schenkungen und Ausstellungskon- zepten befasst hat. Das Stiftungsratsmitglied Dominik Frick hat sein Mandat vorzeitig auf den 28. Juni 1991 niederge- legt. Für den Rest der Mandatsperiode 1989/1993 wurde neu Dr. Kurt F. Büchel, Triesen, in den Stif- tungsrat bestellt. MUSEUMSBESUCH Der Museumsbesuch erreichte mit rund 19000 (Vorjahr 12 329) Eintritten das beste Ergebnis seit der Wiedereröffnung des Liechtensteinischen Lan- desmuseums im Jahre 1972. Der Grund dieses Be- sucherrekordes liegt zweifellos in der mit grossem Interesse aufgenommenen Sonderausstellung «Ti- bet in Kunst und Kultur». Insgesamt wurde das Landesmuseum von 75 Schulklassen aus dem In- und Ausland besucht, zu- dem wurden 98 Gruppen durch die Ausstellung ge- führt. Auch hier galt das besondere Interesse vor allem der Tibet-Ausstellung. Allein Tenzin Kalden, ein Mönch aus dem Tibetischen Zentrum Letzehof in Feldkirch, erklärte in 33 Führungen rund 500 Personen die tibetische Kunst und Kultur. Das Landesmuseum konnte 1991 wiederum eine Reihe besonderer Gäste begrüssen: am 23. Januar Herrn Dr. Nirardo Ischi, Generalse- kretär der Schweizerischen Hochschulkonferenz; am 5. Juli S.E. den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Herrn Perez de Cuellar, und am 17. Au- gust S.H. Tenzin Gyatso, den 14. Dalai Lama, das weltliche und geistliche Oberhaupt der Tibeter. Am 15. Juli besuchte Prof. Dr. Klaus Sagaster vom Zentralasiatischen Institut der Universität Bonn zu- sammen mit rund 30 Professoren und Studenten die Tibet-Ausstellung im Landesmuseum, am 13. September stattete die Vereinigung Schweizeri-scher 
Archivare dem Landesmuseum im Rahmen ihres Tagungsprogrammes einen Besuch ab. Am 17. Dezember besuchte die Fürstliche Regie- rung das Landesmuseum und liess sich vor allem die 1991 realisierte Tonbildschau «Von der Stein- zeit zum Reichsfürstentum Liechtenstein - Unser Land 5000 v. Chr. bis zum Jahre 1719» zeigen. Ein Rundgang durch die Ausstellungsräume liess die Museumsleitung verschiedene Neuerungen sowie Neuerwerbungen näherbringen. TONBILDSCHAUEN Immer mehr gewinnen die Multivisionsschauen als Informationsquellen im Museumsalltag an Bedeu- tung. Am 5. April 1991 konnte eine neuerstellte Abb. 2: S.E. Perez de Cuellar, Generalsekretär der Vereinten Nationen, wird vom Museumsleiter durch die Ausstellung geführt. 229
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.