Lfr Abb. 6: Südwestfassade entputzt; erkennbar sind die Ausbruchnaht mit erneuerter Wandscheibe und die zeittypischen Entlastungsbögen über den sandsteinernen Fen- stergewänden von 1854 
Mr ** El in HTM 
1 1 IVB-/-~ 
B^:jaB—t.a • * , m Ii 0 5m Abb. 7: Südwestfassade 1:150 mit Eintrag der Befunde 
DIE SÜDWESTLICHE TRAUFSEITE Die entputzte Südwestfassade zeigt zwei Bauetap- pen: A) eine Wandscheibe zum Kellergeschoss mit bis zur einstigen Traufhöhe reichenden Mauerecken und der Naht eines ausgebrochenen Wandteiles, das Mauerwerk ist wenig lagig in Rüfesteinen und Rheinsand-Kalkmörtel gesetzt, die Ecken in Tuff- quadern ausgebildet; zugehöriger, einst vorhande- ner Wandputz fehlt; mittels leichtem Maueranzug erhält das Kellergeschoss eine gewisse Sockelwir- kung. B) erneuerter Wandteil mit höherliegender Mauer- krone; sechs Fenster in Sandsteingewänden ohne Zierprofil, über deren Stürzen Entlastungsbögen in Tuffstein; vier Gerüsthebellöcher. Die Erneuerung der Fassadenwand fällt chronolo- gisch mit der Erhöhung des Dachstuhles 1854 zu- sammen und mag verursacht sein durch den Wunsch nach grossen, hellen Sprossenfenstern an Stelle bisheriger kleiner Butzenscheiben. An Fassa- denputz hat einzig ein nach 1901 angebrachter Ab- rieb vorgelegen (vgl. Südostfassade). Die Renovation 1987 erbringt ein Neuverputzen der Fassade, zum Obergeschoss neue Fensterflügel und den Ersatz der verbretterten Dachuntersicht. 14
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.