Die baugeschichtlichen Befunde am Objekt Die entputzten Wohnhausfassaden ermöglichen zu- sammen mit den nur oberflächlich erkennbaren Befunden im bewohnten Hausinnern das Aufzeigen einer nunmehr 500jährigen Bau- und Wohnkultur an siedlungsgeschichtlich zentraler Lage. Manche aussagekräftige Zeugnisse liegen noch hinter Wandputz und Täfelungen verborgen. Sie mögen anlässlich späterer Renovationsarbeiten die vorge- legten Ergebnisse ergänzen, differenzieren und auch berichtigen. 
LAGE UND ANLAGE Die Hofstatt liegt an der steil bergaufführenden Hintergasse, kurz vor deren Einmündung in die Fürst-Franz-Josef-Strasse.4 Beide Strassen stellen historische Verkehrswege dar; letzterer diente zeit- weilig der Talebene ausweichend als Landstrasse ab Schaan über das Schloss nach Triesen, ersterer darf als eine der ältesten Vaduzer Erschliessungs- wege bezeichnet werden und führt talwärts zum Siedlungskern Vaduz-Mitteldorf und weiter zur heutigen Landstrasse. In unmittelbarer Nachbarschaft liegen das «Rote Haus» als spätmittelalterlicher Sitz der Familie Vaistli von Nüziders, einem werdenbergischen Dienstmannengeschlecht - daher auch «Vaistlihof» genannt -,5 die Doppelhofstatt Fürst-Franz-Josef- Strasse 98-100, erbaut ab 1447 in mehreren Etap- pen,6 sowie das sogenannte «Laternserhaus» Fürst-Franz-Josef-Strasse 99, ein um 1848 in klas- sizistischer Architektur errichteter Neubau mit Re- sten einer wohl spätmittelalterlichen Hofstatt.7 Sie bilden zusammen mit dem aktuellen Objekt einen historischen Siedlungskern Vaduz-Oberdorf. Alle diese Häuser gründen auf geräumigen tonnenüber- wölbten Weinkellern und verraten damit ihre Er- bauer als Winzer. Das umliegende Gelände hat vie- len Generationen als Weinberg gedient und ist auch heute noch teilweise mit gepflegten Reben bestockt. Die Liegenschaft Hintergasse 35-37 wird nicht mehr landwirtschaftlich genutzt, doch sind alle ent- sprechenden Bauten noch kaum verändert erhal- ten geblieben, so dass ein gesamtes Gehöft vorliegt mit Doppelwohnhaus 35-37, zwei Stallscheunen, zwei Schöpfen / Wagenremisen und zwei Schwei- neställen. Die Firstachse des Hauptgebäudes Wohnhaus-Stallscheunen streicht dem Hang ent- lang, dadurch blickt die Giebelfassade des Wohn- hauses gegen die Hintergasse und die sonnenrei- che Südostseite; Schöpfe und Schweineställe er- scheinen als sekundäre Anbauten. 12
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.