BAUGESCHICHTLICHES ZUR HOFSTÄTTE HINTER- GASSE 35-37 IN VADUZ / PETER ALBERTIN Einführung Abb. 1: Ostansicht; links Hintergasse 35-37, rechts das «Rote Haus»; Ölbild von Hans Gantner, dat. 1901 UMSTÄNDE, ZIEL UND AUSFÜHRUNG DER UNTERSUCHUNG Das «Rote Haus» in Vaduz zählt hierzulande zu den vielbeachteten Bauten. Es hält als spätmittelalter- licher Sitz der vermögenden Familie Vaistli von Nü- ziders, einem Werdenbergischen Dienstmannenge- schlecht, ab 1525 Eigentum des Klosters St. Johann im Toggenburg und seit 1807 der Familien Rhein- berger eine siedlungsgeschichtlich zentrale Stel- lung. Doch ist eine historische Sicht ohne Beach- tung der umliegenden Nachbarbauten einseitig. So ist kürzlich einer neuen Wohnüberbauung ein spät- mittelalterlicher (?) Gebäuderest an der Fürst- Franz-Josef-Strasse 99 mit gewölbtem Keller geop- fert worden. Das Doppelwohnhaus Fürst-Franz-Jo- sef-Strasse 98-100 ist 1447, 1455 und 1494 ent- standen und steht derzeit abbruchgefährdet. Ein besseres Los ist der Hofstätte Hintergasse 35-37 mit Baudatum 1494 beschieden. Seine Entwicklung und seine Eigenheiten werden im folgenden Bei- trag aufgezeigt. Die aktuelle Hofstatt signalisiert also schon mit ih- rer ausgewählten Lage in unmittelbarer Nachbar-schaft 
zum «Roten Haus» und umgeben von histo- rischen Weingärten bau- und siedlungsgeschicht- liche Bedeutung. Das «Inventar Birkner»1 nennt: «Baugeschichte und Beschreibung: Breitgelagertes barockes Doppelwohnhaus mit grossen Scheunen an der Hinterseite. Beurteilung: eines der charakte- ristischen Bauernhäuser von Alt-Vaduz. Es nimmt als Teil einer Häusergruppe, welche mit Schloss- strasse 98-100 die Nachbarschaft des 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.