gab eine Ergänzung von Seiten Liechtensteins noch einmal Anlass zu heftigen Reaktionen. Die Hof- kanzlei forderte als erstes, dass es nicht heissen sollte „ganz" sondern „möglichst" gleichförmige Uniformen."5 Dieser Punkt allerdings bot noch kei- ne Probleme. Was die Gemüter stärker erregte, war der Vorschlag, dass im § 6 des Vertrages der Fürst von Liechtenstein sich ein Mitsprache- und Veto- recht bei der Ernennung des Bataillonskomman- danten ausbedang.116 Die Hofkanzlei hatte in der Annahme, dass diese Modifikation angenommen werde, an Sigmaringen und Hechingen gleich je ein ausgefertigtes Exemplar der Übereinkunft zukom- men lassen.11' Dieses Ansinnen stiess nun aber bei beiden Hohenzollern auf krasse Ablehnung. Sigma- ringen bemerkte, dass es „im gelindesten Sinne ge- sagt, wahrhaft unbegreiflich" sei, wie ein solcher Vorschlag von einer Regierung ausgehen könne, die an Mannschaft und Kosten zu dem gemein- schaftlichen Bataillon kaum den zwölften Teil bei- trage.118 Kategorisch wurde der Hofkanzlei in Wien mitgeteilt, dass man den Zusatz zu § 6 niemals akzeptieren werde.119 In Wien spürte man sehr wohl, dass der Bogen überspannt worden war. Ohne grossen Kommentar bemerkte die Hofkanzlei gegenüber der Kanzlei Hechingen, dass Fürst Jo- hann I. bereit sei, vom verlangten Zusatz abzuge- hen und ihn anzunehmen wie im Entwurf vorgege- ben.120 Damit waren endlich alle bisherigen Hindernisse beseitigt und dem Abschluss der Konvention stand nichts mehr im Wege. Die Vertragsurkunden wur- den gesiegelt und unterzeichnet und jeder Regie- rung ein Exemplar zugestellt.121 Der Vertrag wurde datiert in Sigmaringen am 8. Oktober 1836, in Wien am 25. Oktober 1836 und in Hechingen am 10. November 18 3 6.122 Dem Oberamt in Vaduz wurde am 25. Oktober 1836 eine Abschrift des „über die Formation des Contingents-Bataillons mit den Fürstlich-Hohenzollerschen Regierungen endlich zu Stande gekommenen Übereinkommens" über- sandt.123 Im Februar 1837 übergab der Gesandte der 16. Kurie ein Exemplar der abgeschlossenen Überein-kunft 
der Bundesversammlung, welche der Militär- kommission davon Kenntnis zu geben beschloss.124 DER VERTRAG VON 1836 ÜBER DIE VER- EINIGUNG DER BUNDESKONTINGENTE Der Vertrag125 über die Vereinigung der Bundes- kontingente der Fürsten zu Hohenzollern-Hechin- gen, Hohenzollern-Sigmaringen und Liechtenstein, bestehend aus 16 Paragraphen, berief sich in der Präambel auf den Beschluss der Bundesversamm- lung aus dem Jahre 1835.126 Zweck des Vertrages war die Vereinigung der Bun- deskontingente der Vertragspartner zu einem Ba- taillon unter der Bezeichnung „LIohenzollern-Liech- tensteinisches Bataillon".127 Dazu wurde eine „mö- glichst gleichförmige Uniformierung" beschlossen, die sich lediglich durch kleine Abzeichen der einzel- nen Kontingente unterscheiden sollte.128 Für alle Kontingente wurde das königlich bayerische Dienst- und Exerzierreglement eingeführt.129 In Friedenszeiten blieben die Kontingente voneinan- der getrennt; eine Zusammenziehung war nur bei einer Musterung auf Anordnung des Bundes oder im Kriegsfall vorgesehen.130 Der § 6 enthielt die in den Vorverhandlungen umstrittene Frage der Er- nennung des Bataillonskommandanten. Die Be- stimmung besagte, dass die Fürsten beim Ausrük- ken ins Feld einen Stabsoffizier zum Kommandan- ten des Bataillons bestimmten und besoldeten.131 Diese Formulierung bedeutete, dass die beiden Ho- henzollern, sofern sie sich einig waren, diesen Ent- scheid alleine fällen konnten. Die weiteren Artikel galten der Frage der Entlohnung und Verpfle- gung132, der Kriegsgesetze133, des Militärge- richts134, des Bataillonschirurgen135 und der Muni- tionsbeschaffung136. Alle diese Probleme sollten durch Abkommen mit dem Königreich Bayern ge- löst werden. Die weiteren Bestimmungen galten der Kostenfra- ge. Aus den unangenehmen Erfahrungen durch die Abkommen mit Baden und Nassau hatte man von Seiten Liechtensteins einiges gelernt. § 12 be- stimmte, dass die Verrechnung gemeinsam zu füh- 58
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.