DIE FASTENTÜCHER VON BALZERS REINER SÖRRIES Abb. 1: Vesperbild Tuchgrösse 175,0 cm X 122,0 cm Stangenlänge 139,0 cm aus zwei Leinwandbahnen zusammengenäht, linke Bahn: Breite 71,5 cm, rechte Bahn: 50.5 cm (= 122 cm) Öl auf Leinwand Liechtensteinisches Landesmuseum, Inv.-Nr. Gem. 74 hen.8 Der Betrachtung als Andachtsbild liegt das entsprechende Gebetsformular zu den Schmerzen Mariens zugrunde. Im Gegensatz zu den älteren Fastentüchern, die mit ihrer szenenreichen Schil- derung der Heilsgeschichte eher didaktisch ausge- richtet sind (vgl. Bendern), orientieren sich die ba- rocken Fastentücher grundsätzlich an Gebetsfor- mularen. Wir können darin eine deutliche Ver- knüpfung von optischer Anschauung und gespro- chenem Gebet greifen. Alle katholischen Andachts- und Erbauungsbücher enthalten die «Betrachtungen der sieben Schmer-zen 
Mariens», welche auf unserem Fastentuch durch ein Schwert symbolisiert sind; eine Variante dieses Bildtyps zeigt aber auch sieben Schwerter. Die Betrachtungen beginnen folgendermassen: «0 heiligste Mutter meines Erlösers, mit kindlicher 7) Z.B. Lieding/Kärnten (Sörries. Kat. Nr. 33), Flums (Nr. 62), Luzern (Nr. 61), Bregenz, Vorarlberger Landesmuseuni (Nr. 63), alle 17. und 18. Jh. 8| Fastentücher mit den Arma Christi bilden einen eigenen Typus. Sörries, Alpenländische Fastentücher, S. 259-261. 373
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.