tionären Ideen erfasst wurden - immerhin hatten sie selbst ein Jahr zuvor eine Revolution minde- stens erlebt, vielleicht sogar aktiv mitgestaltet -mag daran liegen, dass sie im fernen Ausland keine Mo- tivation zum Mitmachen spürten. Mitentscheidend für diese Haltung kann auch die Tatsache gewesen sein, dass in Liechtenstein selbst ein hoffnungsvol- ler Neubeginn sich durchzusetzen begonnen hat- te.108 
DIE RÜCKKEHR IN DIE HEIMAT Nachdem in Baden die blutig erzwungene Ruhe wieder eingekehrt war, wurden die Truppen des Neckarkorps nach Hause entlassen. Am 24. August 1849 bekam das Fürstlich-Hohenzollern-Liechten- steinische Leichte Bataillon die Anweisung, nach folgender Marschroute den Rückweg nach Sigma- ringen anzutreten:109 Marschtableau für das Fürstlich Hohenzollern- Liechtensteinische Leichte Bataillon von Neckarge- münd bis zum Bodensee, August/September 1849 
9Jcatfd)ta&[eau für ba§ gürftltcf) ^o^cttäoßcrn-Ctedjtenfteinfc^c Cetdjte SSatmUon oon 
Sftecfargeinünb p.p. bis ©tgmottngen. Datum 
ftame bcr ST/iarfcl)« quartiere 
OTarfcfc mcttc 
SBcntcrfintgcn ©egenroärtlgeS Stantonne« Da« Iled)tcnfteinfd)e ment: Kontingent bleibt ©tab, eine Äombagnie unb bcm Satataon Big ©djarf f d^ütjen: Stedar* ©Igmarlngen an= gemünb gefajloffen unb bat l.Sft)m»agnte: Sanncntfjal, bler meltere S5e= SBtejenbad), SJlauer fer)lc beS 9teld)8* 2. ffombagnle: ©InSßelm minlftcrtumS ju er= Sltiguft 28. ©InSfjetm 4 ©tunben warten. „ 29. Üangenbrürfen 4Vl n » 30. 3318 Safir »er eifenbafju, {Rctdjenbadh, ©eelbad) 2 „ * 31. SRufjetag «September 1. ^aufad) 5 „ „ 2. 4rl6erg 5 , // 3. 
SBtdtngen &Vl n " i 
SRur̂ctag ©etfingen 5 // " 8 Statf) 4 // : ©totfad) 5 „ - 
89 
SRubctag // »• 
9jceBflrd) 4'/, n ©tgmartngen 4 „ 
(Hüdfebrftebel.Slfi* fdjnttt 10. IX. 49.) Eine Änderung für den liechtensteinischen Scharf- schützenzug trat insofern ein, als er den gemeinsa- men Weg nicht bis nach Sigmaringen mitmachte, sondern sich bereits in Stockach vom Bataillon trennte und Richtung Bodensee marschierte. Von Überlingen fuhr das Kontingent mit dem Dampf- 244
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.