gütig der Lungen beym Trompeten" erlitten hat- te.334 Körperliche Züchtigung und Zwangsarbeit verbunden mit grosser körperlicher Anstrengung war nach ärztlichem Zeugnis als Bestrafung Bauers nicht zulässig.335 Bauer musste aber seine Kerkerstrafe im Arrest- zimmer auf Schloss Vaduz antreten und wurde aus- serdem aus dem Militär entlassen mit der Vergün- stigung, die Montur behalten zu dürfen.336 Die übrigen aktenmässig festgehaltenen Verstösse bestanden z.B. aus Raufhändeln, begangen wäh- rend der Beurlaubung. Der Fehlbare wurde dafür mit sieben Tagen Zimmerarrest und sechsstündi- gem Kurzschliessen bestraft.337 Andere Vergehen bestanden etwa im nächtlichen Ausbleiben verbun- den mit Trunkenheit, wofür ein 48stündiger einfa- cher „Strafstubenarrest" verhängt wurde.338 Ähnlich erging es Korporal Marxer und Hornist Boss, welche eine Stunde nach Zapfenstreich in die Kaserne einrückten und dafür mit 48 Stunden Zim- merarrest „bei Verrichtung ihrer Dienste" bestraft wurden und sich acht Tage lang zu keinerlei Begün- stigung melden durften.339 Es wurden Strafen verhängt wegen „eigenmächti- gen Austauschens . . . [einer] Gradelhose",340 we- gen „rohen und subordinationswidrigen Ausdruk- kes gegen einen Unteroffizier beim Exerzieren und hartnäckigem Leugnen",341 wegen Trunkenheit und Verlassen des Zimmers trotz Arreststrafe342 u.a.m. Durch „reumütige Erkenntnis" konnte unter Um- ständen eine mildere Strafe oder eine frühzeitige Entlassung aus einer Arreststrafe erreicht wer- den.343 Auch während des Ausmarsches nach Baden wur- den liechtensteinische Soldaten wegen Disziplinar- verstössen bestraft. Im Juli 1849 wurden drei Scharfschützen, darunter Salisius Kindle, wegen „insubordinationswie[!]drigem Benehmen für dies- mal noch mit einem Verweis vor dem Bat.-Com- mando bestraft".344 
Oben erwähnter Sales Kindle fiel im April 1850 auch zu Hause auf, als er einen Lumpen anstatt des Ordensbandes der grossherzoglich Badischen Ge- dächtnis-Medaille im Knopfloch trug und dafür vom Kontingents-Kommandanten einen 5tägigen Arrest aufgebrummt bekam.345 Menzinger beurteilte die Tat Kindles als eine „unzeitige Büberei", mit der er sich selbst herabgesetzt habe. Der Landvogt war der Ansicht, ein Arrest von 2 bis 4 Tagen genüge als Strafe für diese Provokation.346 Einen etwas heiteren Anstrich der Arreststrafe gibt der „Commandantschaftsbefehl" vom Juli 1849, er- lassen zu einem Zeitpunkt, als unser Kontingent im badischen Einsatz war. In diesem Befehl wurde der Wachkommandant dafür verantwortlich gemacht, den Arrestanten, welche aus ihren Quartieren ver- pflegt wurden, nur eine mässige Portion Wein oder Branntwein zukommen zu lassen, „damit nicht wie- der der Fall vorkomm[e], wie ein preussischer und Hohenzoller'scher Soldat vollständig betrunken an- getroffen wurden".347 Zum gleichen Zeitpunkt gab es Klagen in Sigmarin- gen wegen Beschädigung von Pflanzen und Anla- gen beim Schlosse.348 Auch die Jatsache, „dass Sol- daten sich dort mit liederlichen Frauenzimmern herumtreiben und zum Ärgernis des anständigen Publikums in Reden und Betragen alle guten Sitten ausser Acht lassen" gab dem Bataillons-Kommando Anlass, mit Strafe zu drohen.349 Weder beim ersten noch beim zweiten oben er- wähnten „auswärtigen" Disziplinarproblem in Sig- maringen kann ausgemacht werden, ob Angehöri- ge des liechtensteinischen Kontingentes beteiligt waren. Die Disziplinarfrage, so kann rückblickend gesagt werden, stellte im liechtensteinischen Bundeskon- tingent kein besonderes Problem dar. Nur in poli- tisch unruhigen Zeiten oder bei anderen ausserge- wöhnlichen Gelegenheiten, etwa anlässlich der Ein- berufung des Kontingents nach längeren militärlo- sen Phasen, gab es Widerstände grösserer sozialer Gefüge. Während des alltäglichen Militärbetriebes fügte sich das Gros der Soldaten notwendigerweise der vorgegebenen Ordnung. 180
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.