Von oben nach unten: 1836 bei Ferd. Frühwirth in Wien gekaufte Jägerku- gelstutzen (Siehe S. 153) 1849 bei der königlich württembergischen Ge- wehrfabrik in Oberndorf erworbene Dornstutzen (Wildsche Büchsen, mit Hirschfänger; siehe S. 155 ff.) 1862 bei Christian Schil- ling in Suhl [Thüringer Wald] gekaufte Büchse und Yatagan (Siehe S. 160 f.) 
1. Garnitur: 60 württembergische Minie-Büchsen, 30 bayer. Beaudvillische Büchsen [Dornstutzen]. 2. Garnitur: 82 k.k. österreichische alte Jäger- stutzen. Diese „Sammlung" von 172 Gewehren, bestehend aus „dreierlei Feuerwaffen mit sechserlei Kaliber und dreierlei Bajonetten",151 riefen sowohl im Lan- de selbst als auch bei den Bundesmusterungen Kri- tik hervor.152 Die alten Jägerstutzen aus dem Jahr 1836 entspra- chen nach Meinung des Oberamtes und des Kontin- gentskommandanten „in keiner Weise den Anfor- derungen der Jetztzeit", weshalb man sie als zweite Garnitur verwendete.153 In der Kriegszeit würde man jedoch „ein unverantwortliches Spiel mit jenen Soldaten treiben, ... welche mit derlei Waffen be- theilt werden sollten",154 meinte Menzinger mah- nend. 158
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.