— 51 — geb. Marschalkiu v. Pappenheim herrührte. Die gleiche Summe schenkte auch seine Gemahlin Johanna'). Noch am 9. Jauuar 1606 wies er seinem Neffen Sebastian v, Hohenkirch nnd dessen Gattin gegen 5 fl jährlichen Zins das nene Hans neben dem schwarzen Adler in Kißlegg aus ihre Lebenszeit zur Wohnung au. Wenige Tage daraus — 20. Jauuar 1000 — starb Haus Ulrich uud wurde iu der Psarrkirche zu Kißlegg im Chöre U. L. Frau, das er erbaut, begraben. Kinder hat er nicht hinterlasfen. Haupterbe war seines vor ihm verstorbenen Brnders Dionys' Sohn i Gabriel Diouy s. Er 
hatte sich mit der hinterlassenen Witwe Johanna geb. v. Heggelbach zu verständigen. Die Verständigung erfolgte gelegentlich der dritten Bestattnis (dreißigsten) sür den Erblasser in Gegenwart des Joachim von nnd zn Haussen nnd Stetten zum Kalteumarkt und des Haus Jakob Humviß v. Waltrams als Abgesandten der Ritterschaft in Schwaben. Sie lasen das Testament vor, das ihnen der 
Erb- lasser zur Verwahrung übergeben hatte. Die Witwe übergab ihre Briefe und Codizillen. Da in einigen Punkten Unklarheit vorlag habe» folgende Herren eine Richtung zwischen der Frau Witwe und dem Universalerben Gabriel Dionys gemacht. Alexander, ältester Erbmarschall und Herr zu Pappenheini, Hetzlin Schaff, kaiserl. Rat, Hans Jakob Bogt zn Alten - Snmmcrau, Praßberg und Gröneuberg, Hans Jakob Humpiß v. Waltrams, Hans von nnd zu Sürgeusteiu zu Achberg, Haus Levuhart Roseubusch vou Stotziugeu, bischösl. Regeusburg. Rat, Albrecht v. Alten-Summerau zu Praßberg, als Freunde des Uuiversalerben, — svdanu die erst- erwähuteu zwei Ritter als vou dem Testator noch bei seiueu Lebzeiten der Frau Witwe aus diesen Fall erbetene Beistünde, sowie der Witwe Schwäger, Vetter nnd Brüder: Wolf Sebastian Hohenkircher, bayr. Rat, Christoph Friedrich v. Hohenburg, Joachim v. Heggelbach zu Aach und Franz Jakob v. Heggclbach zn Tanneck. Die Witwe erhielt ihre Kleider uud Kleiuodieu, das bei den von Weiler liegende Kapital von 7000 fl mit 
350 sl rückständigem Zins, die Möbel ihres Fraueustübcheus, der Hausrat iu der neuen Diese stiftete »och snno 
1«i»9, als sie. schon niil Eitel Bilger v. Staiu wieder verheiratet war, >>(>() sl an den Spital zur Unterstützung schcllenberg. Armer 
(Rcg !>Z3).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.