— 21 — Die Sammlung liechtensteinischer Altertümer wurde durch Landesverweser v. Stellwag noch durch folgende Fnndstücke aus der Römerzeit vermehrt: Eine Pfeilspitze, gefunden in Schaan im Jahre 1893 in einer Tiefe von 3 m. Dieselbe steckte, wie v- Stellwag in dem Verzeichnisse erworbener archaeologischer Objekte bemerkt, in dem Brustkasten eines menschlichen Skelettes von riesigen Dimensionen. Das Skelett war leider bereits so mürbe, daß selbst bei der größten Vorsicht uicht einmal der Schädel erhalten werden konnte. In un- mittelbarer Nähe des Skelettes wurde eine 
Augen sprosse eines Hirschgeweihes gefunden. Dieselbe ist abgesägt und mißt in der Geraden 22,5 em, Umfang an der Schnittfläche 12,5 om. — Eine Bronzemünze wurde in Schellenberg gefunden. Sesterz; Ware Aurel (161-180 n. Chr.) — Ein altrvmischer Bronzebügel, den man in Gamprin sand, 6 onr hoch, 7 onr weit und 7 enr breit, abwechselnd geziert mit parallelen und sich kreuzenden gravierten Strichen. — Im Jahre 1884 macht der XXIII. Jahresbericht des Vorarl- berger MuseumS-Vereins') Mitteilung von einem Münzenfund zwischen Ruggell und Nofels im Torfgrund). Dabei kam eine größere Anzahl römischer Münzen aus der Zeit 313 — 340 u.Chr. (Livinius; Konstantin der Große; Crispus und Konstantin >1.) znm Vorschein. Dieselben kamen in das Vorarlberger Landesmuseum. Im Jahre 1902 wurden in Schaan in der Nähe des Hof- kaplaneihauses gelegentlich der Ausgrabung einer Gasrohrleitung ea. V? m tief in der Erde neben 2 Skeletten zwei römische Armspangen aus Bronze gefunden. Die sehr gut erhaltenen Fundstücke befinden sich in der Sammlung liechtenst. Altertümer. Diese Mitteilungen über die in Liechtenstein gemachten römischen Funde lassen erkennen, daß unser Land verhältnismäßig reich an solchen Denkmalen ist. Sie tragen mit Beihilfe der uns dnrch die Geschichte überlieferten Geschehnisse dazu bei, das Dunkel alter entschwundener Zeiten aufzuhellen. Kriegerischer Mut und Armut drängten die Räter zu häufigen räuberischen Einfällen in das fruchtbarere römische 
Gebiet südlich der Alpen. Das bewog den Kaiser Augustus, Rcitien zu unter- werfen. Seine Stiefsöhne Tiberius und Drusus erfochten im ') S. 29 f. 2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.