— 12 — Bronzebeil, Fig. VIll. (Lappenkelt), mit glänzend dunkelgrüner Patina überzogen. Dasselbe ist 170 mm lang und an der Schneide 67 
min breit, die 
Lappen siud nach nnten schon gewölbt. Das Original kam in den Besitz von John Donglaß; eine Kopie in Metall befindet sich im Vorarlberger Landesmuseum/) Im Schellenberg er Ried wurde im Jahre 1885 beim Torfstechen in einer Tiefe von 4—5 m ein Glas ring von weißer Farbe, welcher der La T^ne-Zeit angehört, gefunden.') Im XI/l, Jahresbericht des Vorarlberger Museumsvereins (1904)2) unter der Vermehrung der Fnndstücke ans prae- historischer Zeit eine Bronze-Schmucknadel verzeichnet, welche ebenfalls im Schellen berger Ried gefunden wurde. Diese Nadel, wie auch der oben erwähnte Glasring, kamen in das Vor- arlberger Landesmuseum. Ferner sei erwähnt ein Dolchstück ans Bronze, welches im Jahre 1890 in der Nähe des f. Absteigequartiers iu Vadnz gefunden wurde, aber leider ins Ausland kam (wahrscheinlich in das Landesmnseum in Innsbruck). Im Jahre 1893 fand man im Oberdorfe von Triefen ge- legentlich einer Erdgrabung ein Bronzemesser, welches die f. Regierung für die Sammlung liechtenst. Altertümer erwarb. Im Jahre 1902 fand Waldanfsehcr Haßler von Gamprin im Schntte der Burgruine Altschellenberg ein die Größe eines Kronenstückes ausweisendes Fragment von einem praehi st v- rischen Tvngefässe. Es besteht ans grauem Tou gemengt mit Quarzstücken uud zeigt an der Außenseite Flechtwerkimitativn. Dasselbe ist zur Zeit noch im Besitze des fürstl. Landestechnikers Hiener in Vaduz. Am Schloßhügel von Gutenberg bei Balzers, wo schon wiederholt römische Münzen und mittelalterliche Pfeil- und Lanzen- spitzen gefunden wurden, kamen in jüngster Zeit mehrere Fnnd- stücke von wahrscheinlich praehistorischem Charakter znm Vorschein. Dieselben bedürfen jedoch noch einer näheren fachmännischen Be- stimmung. >) Im Katalog der praehistor. Sammlung sub Nr. 13. — Nähere Be- schreibung im XVI. Jahresberichte (1875) des Borarlb. M.-B. S. 10. -) XXV. Jahresbericht (1836) des Bornrlb. Museumsvereins S. 5. ") S. 87.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.