WERDENBERGER JAHRBUCH 1990 REZENSION hung gesetzt. In den anschliessenden Ausführungen über die Rheinkorrektion wird ersichtlich, dass die Zunahme der Überschwemmungen zum Beginn der Gutachtertätigkeiten und zur Vorlage von Korrekti- onsprojekten sowie zur anschliessenden Gesetzge- bung führten. Die durchgehende Korrektion konnte damit beginnen. Über die Entwicklung der Rheinübergänge bis in die Neuzeit gibt das Kapitel «Furten, Fähren und Brücken zwischen Werdenberg und Liechtenstein» Aufschluss. Im Beitrag «Die Rheinkorrektion von 1927 bis heute» befasst sich der Autor u. a. mit der Frage der zeitgemässen Gestaltung des Rheins aus heutiger Sicht. In den Beiträgen «Die Flora des Rheindamms», «Lebensraum aus zweiter Hand» und «Leben im Rhein - eine driftende Gesellschaft» werden die Naturwerte des heutigen Flussbettes aufgezeigt und daraus Bedenken gegen das ebenfalls vorgestellte Rheinkraftwerkprojekt abgeleitet. Abschliessend wird die Arbeit von Franco Schlegel zur «naturna- hen Gestaltung des Alpenrheins» vorgestellt, welche als Grundidee einen Hochwasserentlastungsstollen von Trübbach zum Walensee und Aufweitungen des Rheinbettes vorsieht. Landbedarf und Verlegung des Hochwasserproblems dürften allerdings die Realisierungschancen in Frage stellen. Das Werdenberger Jahrbuch 1990 ist eine wertvolle Ergänzung zur bestehenden Literatur über den Rhein. 
ANSCHRIFT DES AUTORS Dipl. Ing. ETH Karl Hartmann Schimmelgasse 12 9490 Vaduz WERDENBERGER JAHR- BUCH 1990, BEITRÄGE ZU GESCHICHTE UND KUL- TUR DER GEMEINDEN WARTAU, SEVELEN, BUCHS, GRABS, GAMS UND SENNWALD. 3. Jahrgang, hg. von der I hstorisch-Heimatkundli- chen Vereinigung des Be- zirks Werdenberg, Buchs, BuchsDruck und Verlag, 1990, 240 S., Fr. 
35-217
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.