Abb. 1: Jakobsmuschel von Balzers, Winkel; M 1:1, Inv. Nr.: R 0121/0001. Abb. 2: Jakobsmuschel von Balzers, Winkel; M 1:1, Inv. Nr.: R. 0121/0001. Die Tatsache, dass das Muschelstück bearbeitet ist, lässt - obwohl nicht wie üblich die gewölbte Schale verwendet ist - den Schluss zu, dass es sich um eine Pilgermuschel im eigentlichen Sinne handelt, die durch die Löcher am Gewand des Pilgers befestigt war. Abb. 3: St. Rochus im Pil- gergewand mit Jakobsmu- scheln an Hut und Schul- terüberwurf. Holzplastik des Ignatius Jos. Bin aus Feldkirch, 1686; Liechten- steinisches Landesmuse- um; aus der ehemaligen Kapelle von Nendeln. 180
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.