PRAXIS IN LIECHTENSTEIN /j 
J 
typ/. (y/ Brief von Dr. Hannibal Schlegel aus dem Arrest an den Landvogt M. Menzin- ger, 28. Juli 1842 Reibschale, Messing, aus dem Besitz von Dr. Hanni- bal Schlegel, um 1800. Höhe 10,2 cm 
Die wenigen vorhandenen Anhaltspunkte deuten daraufhin, dass Dr. Hannibal Schlegel, nachdem er 1838 Graubünden verlassen hatte, sich zunächst in Vaduz niederliess und hier auch praktizierte. Doch die ärztliche Praxis scheint über einen bescheide- nen Umfang nicht hinausgekommen zu sein, denn die beiden in Vaduz etablierten Ärzte Gebhard Schädler und Dr. Ludwig Grass hatten sich seit Jahrzehnten bei der Bevölkerung als zuverlässige Helfer beliebt gemacht. Um sein Einkommen etwas aufzubessern, suchte er beim Oberamt im Oktober 1838 um die Bewilligung zur Führung einer Schnitt- warenhandlung, - «als, wollene Tücher, Westen- zeug, Merinos, Sommerzeug etc.» - an.543 Die Handlung sollte in Vaduz eröffnet und wohl von seiner Frau geführt werden. Ob sich das Geschäft halten konnte, ist nicht bekannt. In der Liste der Ärzte,544 welche in Triesenberg Nottaufen spendeten, ist Dr. Hannibal Schlegel ein einziges Mal, im Jahre 1839 aufgeführt, was auch einen Rückschluss auf die niedrige Frequenz seiner Praxis erlaubt. Einiges Aufsehen erregte ein Ehrenhandel mit dem damaligen Kontingentskommandanten Leutnant Blaudek,545 der bei der Bevölkerung äusserst unbe- liebt war. Blaudek hatte das Haus Schlegel als ein «gemeines» bezeichnet, worauf Hannibal Schlegel den Leutnant in einer Bierwirtschaft «Verläum- der», «feiger Mensch» und «junger Bube» nannte. Dies war für den eitlen Offizier zu viel, und er klagte Schlegel wegen Ehrenbeleidigung bei Gericht an. Der Ehrbeleidigungsprozess fand im Juli 1842 statt, und Dr. Schlegel wurde mit «einem viertägigen Hausarrest bestraft».546 Doch Schlegel nahm es mit Humor. Es waren gerade die Tage Ende Juli 1842, auf welche der Besuch des Fürsten Alois II. - der 543) Gesuch vom 22. Oktober 1838, LLA RC 61/12. 544) E. Bucher, Liste der Nottaufen durch Ärzte 1769-1906. Abschrift LLA Photokopiensammlung. 545) Zu Leutnant Blaudek siehe Geiger, S. 74. 546) Verhandlungsprotokoll LLA 1842 72/2. 104
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.