£ 6 n i g £)ttofar'3 ©Iürfttnb®nbe. l« ^ SErauerfpicl in fünf 51 n f j u g «• n, g r a n j ©rillporjtr. SWlt X. SBürtembergifiten unb ©rof(j. i;j:t:i!'j t:i aueranabi.nlrn Vrivtlegien. SS i ( ii/ 1 8 » 5. Urui unb »erlag von 3. 8. ••IIIO«*fl'i' ' Ob«memmen. K. u. k. Oireclion l k Sll.üulfcil 845314 •>>• TBEAT.-S. 
.9>rimUUu6 Ottofor, Sonia. von £opmen. SRarQ a r f tb e von Ö i ti /1- r ei , ffiitive J>eiiiriö)fi yun #o(ien- jtaufrn, MM ©entaolin. ÜSenr'f* von Bitoifc, 1 ,*K i I o t a, ? bie 9t o f e n b «r ß e. f. ,!BiraIte9X(renbera,| eepfrieb SRrrenbera,, (̂leoerifcbe Wider. .3r i eb r i.a> 'pe11 atte r, J #$ 
e e b o 11 von g u IJ e n ft e i it. Ortolf von 1B3inbif4grä3. . • QKereubeeo,* 5 r a it. 'Paltram SJ a 6 0, Jü'iraernirtftrr von SBifR. Der 3Hirarrmrifler von 'p: \ > ttin raiferlitt/cr terato. Der Atijler von (Soeenborf. -Der Sanfter bro (yrjbifdjofs von TOatnj: ttlifabetb, Margarethen* Jtammerfran. (Sin Jtammcrfräulein Simiaimbenf. Abgeoebnett ber beulfajen KBahloerfammlung. "Sobmifdir, o|ierr(ia)ildjr, |teoerifd)e, tanitbnerifa>e Sanbetbtrrcn unb KrteaCleutr. . Das heute in der Öster- reichischen Nationalbiblio- thek in Wien aufbewahrte Exemplar der Erstausgabe des Trauerspiels «König Ottokars Glück und Ende» von Franz Grillparzer ist mit verschiedenen hand- schriftlichen Bemerkungen betreffend die Aufführun- gen im k.k. Hof-Burgthea- ter versehen. 
delnder Person in das Ottokar-Stück und vor allem des oben zitierten - offensichtlich ganz ungebetenen - Lobes des Hauses Liechtenstein durch den Dich- ter, Grillparzer die Summe von 100 Golddukaten übersendete." Diese Begebenheit sollte ungefähr sieben Jahrzehn- te später eine literarische Nachwirkung haben. Der Schriftsteller Leopold Andrian berichtet in einem Erinnerungsband für Hugo von Hofmannsthal fol- gendes: Eines Tages sagte Hofmannsthal scherzend zu mir: «Der Fürst Liechtenstein hat dem Grillparzer 100 Dukaten geschickt, weil sein Name in 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.