LIECHTENSTEINISCHES LANDESMUSEUM Abb. 6: Blick in einen von Rauchgasen durchzogenen Arbeitsraum. Im Vorder- grund die Auslegetische für das archäologische Fund- material. Die hellen, durch ausgelegte Keramikfunde abgedeckten Stellen der Tischplatte machen deut- lich, welch intensiver Rauch- und Russbelastung das in diesen Räumen un- tergebrachte Kulturgut ausgesetzt war. des 17. Jh. von J.V.H.; eine Reihe von schweize- FINANZIELLES risch-liechtensteinischen Zollschildern sowie eine wappenbestickte Leinendecke. Die laufenden Einnahmen an der Kasse betrugen für Am 9. Mai konnte der Museumsleiter die Sehen- 1988 Fr. 16 238.65. An Eintrittsgeldern wurden kungsurkunde über sechs vorzügliche Barockplasti- Fr. 11 556.65 eingenommen. Der Verkauf von Lite- ken aus Privatbesitz entgegennehmen. ratur und Drucksachen ergab Einnahmen von An Leihgaben wurden dem Museum u.a. zur Verfü- Fr. 4682.-. gung gestellt: 30 Original-Zeichnungen und Kartons zu den Kirchenfenstern der Pfarrkirche St. Florin, Vaduz, von Martin Häusle, Feldkirch; militärge- schichtliche Exponate, so die Originaluniform des Hauptmanns Peter Rheinberger, verschiedene Er- gänzungen aus der fürstlichen Waffensammlung; das Totenschild des Sigmund von Brandis (f 1507). Die Restaurierung von Objekten aus allen Sammel- gebieten wurde auch im Berichtsjahr als eine der zentralen Museumsaufgaben weitergeführt. 233
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.