LIECHTENSTEINISCHES LANDESMUSEUM Personen besucht worden, vorwiegend von Schul- klassen des Landes. Die Ausstellung darf gerade in schulischer Hinsicht als ein Erfolg gewertet werden. Grosses Interesse bei den Schulen fand die prak- tische Einführung in die römische Keramik-Technik durch Herrn Johannes Weiss aus Aeugst/ZH, der in der Zeit vom 21. bis 25. November auf einer fussbe- triebenen Töpferscheibe, die die Keramikfirma Schaedler AG in Nendeln in verdankenswerter Wei- se zur Verfügung stellte, die Kunst der Römer in der Herstellung von Terra Sigillata nachvollzog. Insge- samt wohnten 16 Schulklassen von der Primarschu- le bis zum Gymnasium den Ausführungen bei. Zu zwei Terminen waren die Lehrerschaft und an einer Abendveranstaltung die interessierte Öffentlichkeit eingeladen. Die Ausstellung wie auch die entspre- chenden Sonderveranstaltungen haben in der Pres- se ein grosses Echo gefunden. MUSEUMSVERWALTUNG Mitarbeiter des Landesmuseums waren bei der Ge- staltung der Ausstellung «Triesenberger Geschlech- ter» im Walsermuseum Triesenberg vom Juni 1988 beteiligt. Museumsintern wurden im Berichtsjahr längst an- stehende Massnahmen durchgeführt. Neben der Er- neuerung der Aussenvitrine wurden eine Vitrine mit Mittelalterfunden von Schellenberg und Gutenberg in die permanente Ausstellung integriert sowie der Ausstellungsbereich über das liechtensteinische Mi- litärkontingent von 1860/66 erneuert und durch zahlreiche Exponate erweitert. Für den Verkauf wurden sieben Diaserien (42 Diapositive) angefer- tigt, die dem interessierten Besucher einen Quer- schnitt durch die im Museum ausgestellten Expona- te vermitteln. Für die 1987 realisierte Tonbildschau «Fürstentum Liechtenstein - Ein Kleinstaat im Wan- del der Zeit», die nach wie vor hohen Zuspruch erfährt, wurde die englische und französische Sprachversion angefertigt. Zudem wurde die Schaf- fung einer weiteren Tonbildschau «Von der Ur- und Frühgeschichte bis zum Ende der Grafenzeit (1699)» beschlossen und in Auftrag gegeben. Die 
Abb. 5: Blick auf die neuge- staltete Militärvitrine mit der Original-Uniform von Hauptmann Peter Rhein- berger (1831-1893). Die Zeugnisse aus Liechten- steins militärischer Ver- gangenheit sind im 2. Stock des Landesmuseums aus- gestellt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.