es sich dabei um 190 Münzen von der frühen Kaiser- zeit bis zur Regierung von Constantin [. (306-337 n. Chr.)14. 183 Stücke gehören ins 3. Jh. n. Chr., darun- ter alle Funde von 1987. Diese Neufunde fügen sich in die bereits bekannte Reihe ein und weisen kein anderes Schwergewicht auf. Aus numismatischer Sicht ist auf nicht im RIC ver- zeichnete Varianten hinzuweisen (etwa Nr. 1 oder Nr. 35), doch zeigt auch hier ein Vergleich mit den von Overbeck bestimmten Altfunden keine ausser- gewöhnliche Abweichungen oder Besonderheiten, zumal eine Neubearbeitung der Münzprägung des späteren 3. Jhs. dringend ansteht und ein Überblick über bereits publizierte Varianten schwer zu gewin- nen ist. Betrachtet man die Herkunft der Neufunde 1987 (Tabelle 2), ist festzustellen, dass die Münzstätte Rom deutlich am besten vertreten ist. Die übrigen 
Antoniniane stammen vor allem aus den norditalie- nischen und illyrischen Prägestätten, wobei Ticinum klar anführt. Aus entlegeneren östlichen Gebieten sind die drei Münzen aus Kyzikos und eine Prägung aus Antiochia zu vermerken. Der Westen des Impe- riums ist nur gerade mit einer Münze aus Lyon vertreten. Diese Verteilung wurde auch an den Alt- funden bereits festgestellt1" und lässt mit dem Fehlen der gallischen Gegenkaiser zusammen an eine hauptsächliche Geldversorgung des Gebietes aus dem Osten bzw. Süden des Imperiums denken. Der Erhaltungszustand der Münzen Hess in mehre- ren Fällen keine eindeutige Feinbestimmung zu. Un- ter den 59 Antoninianen befinden sich 27 Stück die unterschiedlich starke Spuren von Hitzeeinwirkun- gen aufweisen. Diese reichen von einseitig ange- sengt (z.B. Nr. 47) bis zu den zur Unkenntlichkeit verschmolzenen Klümpchen (Nr. 56-58). Mehrere Tabelle 2: Prägestätten der Neufunde 1987. Prägeherr Gallienus 260-268 Salonina Claudius II. Divus Claudius II. Aurelian Tacitus Florian Probus Aurelian/Probus Carus Carinus Numerian Caesar Numerian Diocletian Maximian 260-296 n. Chr. Gesamtzahl 
Lug Tic 2 6 1 
Med 1 
Rom 5+2? 1 2+1? 1+2? 1 
Sis Ser Kyz Ant unb. 1 1 1 1 1? 1? 5+1? 3+1? 13 3+1? 17+5? 4+1? 1? 2+1? Lug = Lugdunum Tic = Ticinum Med = Mediolanum Sis = Siscia Ser = Serdica Kyz = Kyzikos Ant = Antiochia unb. = unbestimmt 174
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.