mal 2,5 m und einer Tiefe von etwa 1,8 m mag sie der Frischhaltung von Obst und Gemüse gedient haben. Den Zugang denken wir durch eine Luke im Küchenboden. Gut nachvollziehbar ist eine spätere Erweiterung der Grube nordwärts mit Untergrabung der nördlichen und östlichen Küchenmauer (R. 02). Die Auskleidung in Rüfesteinen und Kalkmörtel weist einen starken Anzug von 20 cm auf. Als Bauetappe III erfolgte eine Unterkellerung von Stube und Neben- stube (R. 03), mit Treppenabgang in Raum R. 02. Dieser Arbeitsvor- gang mit Mauerwerk in Rüfesteinen und Kalkmörtel, mit einer Balken- decke überspannt, dürfte wohl im Zuge der Vormauerung der Block- bau-Westfassade erfolgt sein, also gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Absolute Baudaten der Kellerräumlichkeiten fehlen. Noch weisen sie gesunde, feuchtigkeitsregulierende Naturböden auf. i , Abb. 3: Das Kellergeschoss in seiner Entwicklung, i Grundrisse 1:200. 86
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.