Raubgrabungen auf dem Eschnerberg veranlassten den Vereinsvor- stand zu einer Eingabe an die Regierung. Der rechtliche Schutz des archäologischen Fundguts in Liechtenstein sollte überprüft und allen- falls verbessert werden. LIECHTENSTEINER NAMENBUCH Der Historische Verein ist Träger dieses Projektes, das unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Hans Stricker steht. 1987 stand für das Namenbuch ein Landeskredit von Fr. 250000.- zur Verfügung. Eine Fachkraft und eine Sekretärin standen in fester Teilzeitanstellung für dieses Unternehmen zur Verfügung. Vier weitere Fachkräfte waren im Stundenlohn beim Namenbuch tätig. In organisa- torischer Hinsicht stand die stete Weiterentwicklung der EDV-Soft- ware im Vordergrund der Tätigkeit. Die Feldaufnahmen wurden plangemäss fortgeführt. In Vaduz, Mau- ren und Ruggell wurden die Erhebungen weitgehend abgeschlossen, in Gamprin begonnen. Nach Triesen wurden 1987 für zwei weitere Gemeinden Flurnamenkarten mit Begleitheften herausgegeben. Die Präsentation der Werke erfolgte in Balzers am 18. September, in Schaan am 7. Dezember 1987. Die Bearbeitung der Karten für Eschen wurde abgeschlossen. Für Triesenberg, Schellenberg und Ruggell sind entsprechende Arbeiten angelaufen. Die Sammlung von Namenbele- gen in archivalischen Quellen wurde nach einem Unterbruch im Vor- jahr wieder aufgenommen. Es konnte ein qualifizierter Mitarbeiter gewonnen werden, der zunächst die Bestände der Pfarreiarchive und die Pfäferser Urkunden im Landesarchiv sichtete. LIECHTENSTEINISCHES URKUNDENBUCH Professor Dr. Benedikt Bilgeri hat Band 5 des Urkundenbuches fertig bearbeitet und begann mit der Erstellung der Personen- und Sachregi- ster. Das Register soll in Band 87 des Jahrbuchs erscheinen. Gleichzei- tig wird Band 5 des Urkundenbuchs als Separatdruck vorliegen. 326
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.