Schichtabfolge setzt sich hier von oben nach unten wie folgt zusammen: Die braune humosige Schicht besitzt eine Mächtigkeit von 70-80 cm. Da der Zwischenhorizont mit Ziegel- und Holzkohlenresten nicht sehr stark ausgeprägt ist - nur ganz wenige Ziegelfragmente und Steine deuten darauf hin - kann keine Untergliederung vorgenommen wer- den. Es kann lediglich festgestellt werden, dass der graue, sandige Anteil nach unten hin zunimmt. Darunter liegt der aus grossen Steinen gebildete Horizont, hier vollkommen in grauen Sand eingebettet; dazwischen sind Mörtelreste bemerkbar. Die Steine liegen der Mauer- krone im Meter E 11 auf bzw. ziehen über diese hinweg. Die Sand- schicht besitzt insgesamt eine Mächtigkeit von ca. 45 cm; in ihrem untersten Teil ist sie sehr wenig durchmischt. Sie ist dunkelgrau gefärbt und auf einer absoluten Höhe von 470,10 ü. M. erscheint in diesem Profil eine hellbraune, gegen unten hin grauer werdende, siltigtonige Schicht, die waagrecht an die Mauer im Meter E 11 heranzieht. Auffallend ist hier, dass keinerlei Mörtelspuren zu bemerken sind, wie dies im Westprofil der Fall ist. Allerdings ist hier der Übergang von der grauen Schicht mit den grossen Rüfesteinen zum darunterliegenden siltig-tonigen Stratum besser durch den Mauerrest geschützt als dies weiter westlich der Fall war, wo ein Teil der Mauer verstürzt bzw. abgerutscht war. An der südlichen Grabungsgrenze konnte kein Profil mehr erstellt werden, da wir uns bereits im Bereich der Grabung in der Strasse «Im Winkel» befanden. WEST-OSTPROFIL AUF DER LINIE N 6 Abb. 9, Plan D 0121/008 Dieses Profil befindet sich im südlichen Grabungsbereich und wurde nach dem Maschinenabtrag für die tiefer liegenden Schichten angelegt; d.h. die Oberkante des Profils wird von dem grauen Sand gebildet, der unter der Schicht mit den Rüfesteinen liegt bzw. die Mauerreste überdeckt. Dieses Profil demonstriert sehr deutlich den Verlauf der mächtigen Mauerversturzschicht in der Südhälfte der aufgeschlossenen Fläche. Unter der grauen, alles überdeckenden Sandschicht erscheint das braune, stark mit Pflanzenresten durchsetzte Band. Am westlichen Profilende besitzt dieses eine Mächtigkeit von ca. 40 cm und keilt gegen Osten hin aus. Im Meter Ell ist diese Schicht von einem verstürzten Mauerstück unterbrochen; dieses ragt in den darüberlie- 140
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.