- 840 - andererseits entscheidet ein Schiedsgericht, nämlich Konrad von Heimenhofen5 als Obmann und als Zusätze für den vom Leupolz' Hans Truchsess von Waldburg6 und Ritter Konrad von Stein zu Runsperg7, als Zusätze für die von Schellenberg Lienhart von Jungingen8 und Eberhart von Weiler9, in der Sache des Besitzers der Burg Prassberg'0 mit Zubehör. Nach erfolgter Sicherheit des vom Leupolz' für Ritter Egli von Schellenberg3 und die Kinder Hein- richs von Schellenberg2 undnach Vorlage des Kaufbriefes über das von dem vom Leupolz' erworbene, aber für Anna von Landenberg1', geborene von Königsegg12 verpfändete Prassberg'0 erfolgt der Spruch. Wenn der Käufer schwören könne, dass Anna von Landenberg" innerhalb Jahresfrist nach dem Kaufe an ihn oder an den Verkäufer Heinrich von Schellenberg2 die Forderung wegen der Pfandlosung gestellt habe, und dass er den letzteren deshalb inner der genannten Frist gemahnt habe, dann haben die Vögte der Kinder des von Schellenberg2 die Anna von Landenberg" zu befriedigen. Heinrich Vogt vom Leupolz1 leistete den Eid. Es siegeln Konrad von Heimen- hofen5 und Lienhart von Jungingen8. Original im Fürstlich-Waldburg-Wolfeggschen Gesamtarchiv in Wolfegg n.299, derzeit nicht zugänglich. - Siegel fehlen nach Büchel, Jahrbuch 1903, S. 128. Regest: Büchel, Regesten zur Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins 1903, n. 387, S. 127. Erwähnt: Büchel. Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch 1907, S. 71. 1 Heinrich Vogt vom Leupolz, Gemahl der Margaretha von Schellenberg-Kisslegg. 2 Heinrich VI. von Schellenberg-Lautrach-Wagegg. 3 Eglolf IV. von Schellenberg-Seifriedsberg, Sohn Eglolf III. 4 Diessenhofen, Kt. Thurgau. 5 Heimhofen, Gde. Grünenbach, LK Lindau. 6 Waldburg osö. von Ravensburg. 7 Stein zu Ronsberg, LK Ostallgäu B. 8 Jungingen bei Hechingen-Hohenzollern. 9 Weiler im Allgäu. LK Lindau. 10 Prassberg, Burg, Stadl Wangen BW. 11 Landenberg, Baumal Pfäffikon, Kt. Zürich. 12 Königsegg, Gde. Guggenhausen nw. von Ravensburg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.