- 830 - 10 Tölzer III. von Schellenberg-Kisslegg, Marquards I. Sohn. 11 Wolfurt, Vorarlberg. 12 König Ruprecht 1401-1410. 13 Ramsperg, Burg, Gde. Heiligenberg, Bodenseekreis. 14 Kaiser Ludwig der Bayer, f 1347. 15 Klingenberg, Gde. Homburg, Kt. Thurgau. 16 Kaiser Karl IV, f 1378. 17 Märk von Schellenberg, wohl Marquard 11. von Schellenberg-Kisslegg, Tölzers III. Bruder. 636. 1409 (ohne Datum) Ritter Konrad von Schellenberg' («Cünratt Von Schellenberg Ryt- ter») sesshaft zu Hüfingen2 erklärt, dass er sich mit der Klosterfrau, Frau Margreth von Blumenegg3 zu Nidingen4 auf Hofen Predigerordens über einen Zehent zu Hüfingen2, genannt der Barzehent vereinbart hat, dass er ihr und ihrem Konvent jährlich vier Malter Vesen und zwei Malter Haber Hüfinger Mass stets auf St. Gallentag acht Tage vor oder nachher liefern solle, zu Hüfingen2 in der Stadt. Geschieht das nicht, hat Margreth von Blumenegg3 und ihr Konvent das Recht, Leute und Güter Konrads ' anzugreifen. Nach Margreths Tod soll das Korn in das Seelmeisteramt geliefert werden und damit soll man die Jahrzeit Herr Heinrichs von Blumenegg3, Ritters, Frau Uodelhilten von Fürstenberg5 seiner Ehefrau und Katherinen von Blumenegg3 ihrer Tochter und all ihrer Geschwister und Nachkommen begehen, zweimal im Jahr mit Singen und Lesen, wie es Sitte ist. Den Kornzins soll man den Herren und Frauen geben und verbrauchen für Wein, Brot, Fisch und Fleisch, soweit er hinreicht. Es siegelt Konrad von Schellenberg. Original im Fürstlich Fürstenbergischen Archiv Donaueschingen Kloster Maria Hof Neudingen Zehentsachen Lad 35 Fasc. AI4 - Pergament 23,6 cm lang x 32,7, Plica 1,8 cm. - Einfache Initiale über sechs Zeilen. - Auf der Plica: «1409 - Reg 
- (19. Jahrh.). - Siegel an Pergamentstreifen, der im Querschnitt durch Plica und Urkunde befestigt ist, rund, 2,5 cm, gelb, Spitzovalschild mit zwei Querbalken (Schildhaupt und Mitte). Umschrift: SI CVNRADI.D 
SCHELLENBERG (Ligaturen). Rückseite: «Der Zehent
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.