- 818 - 627 1407November 21. Gegen die Bauern von Appenzell' und gegen alle ihre derzeitigen und zukünftigen Helfer2 schliessen folgende Mitglieder eines Adelsbundes, geistliche und weltliche Fürsten, Grafen, Herren, Ritter und Edelknechte ein Angriffs- bündnis, das bis zum 23. April 1409 dauern soll: «Eberhardt, Bischof von Augsburg, Albrecht, Bischof von Konstanz, Ulrich, Herzog zu Teck, Graf Johannes von Habsburg, Graf Conrad von Kirchberg, Graf Eberhardt von Nellenburg, Graf Rudolff und Graf Wilhelm von Montfort, Graf Eberhardt von Werdenberg, Graf Johann von Lupffen, Johann Truchsess zu Waldburg, Johannes von Zimmern, Stephan von Gundelfingen, Walther von Clingen, Heinrich und Johann von Rossnegg, Ulrich Türing von Brandis3, Ulrich von Clingen, Freiherren, Albrecht von Rechberg, Veit von Rechberg, Heinrich von Rechberg, Burckhardt von Stusslingen, Eberhardt von Freyberg von Aistetten, Fridrich von Stusslingen, Herr Hermann Heinrich von Ellrbach, Heinrich von Isenburg, Albrecht von Honburg, Heinrich von Randegg, Johann Truchsess von Diessenhouen, genannt Prack, Eberhardt von Landau, Wolff von Stein, Ludwig von Hornstein, Georg Truchsess, Marquardt von Schel- lenberg4, Eglen von Schellenberg5, Heinrich von Hömlingen, Ulrich und Johann von Fridingen, Johannes von Roth alle Ritter, Walther von Stein, Conrad von Reischach, Caspar von Clingenberg, Conrad von Stein, Russ, Berchtold von Stein, Conrad von Stein, Wolff von Stein, Conrad von Stein und Wolfen von Stein, Brüder zehen, Hans von Stein, Schnellinger, Contz von Hornstein von Esenhein, Hermann von Hornstein, Werner von Hertenstein, Heinrich von Hornstein, Ulrich von Hornstein, T ö 11 z e r von Schellenberg6, Marx von Schellenberg7, Ruthi Marx von Schellenberg von Wasser- burg8, Heinrich von Schellenberg zu Wagegg9, Walther von Kungsegg, Bentz von Kungsegg, Ulrich sein Bruder, Hanss, Egg und Walther von Kungs- egg, Gebrüder, Erhards seel. Söhn, Ulrich von Kungsegg, zum heissen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.