- 813 - 2 Ewattingen, Gde. Wutach. Anna von Ewattingen ist nach Urk. 1395 Juli 22 (s. oben) Heinrichs selig von Blumberg Witwe. 3 Mundelfingen. Stadt Hufingen. 4 Konrad von Schellenberg-Hüfingen, Benzen Sohn. 623. Aus der Chronik des Konstanzers Christoph Schultheiss über die Appenzeller1 1405 «Darnach würffend sy sich wider von dem gotsshuss2 ab und hancktend sich / an die von Schwitz3, von den selben namend sy Söldner vnd houptlutt. Do griffend sy In dass land Curwalchen4 Sünderlich in dass Rintal Vnd gen / Rinegk5 mit denen sy ain Verbriefften satz hatten vnd wass sy da begriffend / dass namen sy alless heim, Vnd Verhiessend kerung zu tun, dass beschach ber / nit, Vnd mit den angriffen machten sy arm lütt vnwillig. Sy wären vnserm / haus von osterych oder wess sy dan waren, Vnd brachtend sy darzü, dass sy sich / ab Iren aignen herren wurffend vnd zu Inen schwurend Vnd gabend Inen zu ver- / stan sy wolten Inen helffen, dass sy furbaz frey beliben aller dienst Erb / Stüren vnd aller gewaltsami sitzen Sölten / Vnd welche sy also von Iren herrn / abwurffen, Vnd zu Inen schwürend, die namen sy In Iren schirm - Dass tri- / bend sy so lang so dick vnd so vil biss sy vnsern herren von Osterych6, Grauff / Albrecht von Werdenberg7 / den von End8, den von Sax9, den von Ramschwag10 / vnd andern Edellüten Ir aigen lütt für Ir aigne Schloss vielen, vnd Inen / die angewunnen, Vnd damit vnderstündent sy sich, Ire aigne herren zu / vertriben mit Hb vnd mit gut.» Übersetzung Danach fielen sie wieder von dem Gotteshaus2 ab und hängten sich an die von Schwyz3, von denselben nahmen sie Söldner und Hauptleute. Da griffen sie in das Land Churwalchen4, besonders in das Rheintal und nach Rhein- eck5, mit denen sie einen verbrieften Vertrag hatten und was sie da erreichten, das nahmen sie alles in Anspruch und versprachen Schadenersatz zu leisten, was aber nicht geschah. Und mit den Angriffen machten sie die Untertanen unwillig, ob sie nun unserem Haus von Österreich oder wem sie dann angehör-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.