Jahresbericht 1986 ALLGEMEINES Der Vereinsvorstand hatte sich im Berichtsjahr mit der von der Liech- tensteinischen Akademischen Gesellschaft angestrebten Gründung eines Liechtenstein-Institutes zu befassen. Das Institut soll auf Hoch- schulniveau Forschung und Lehre in den Bereichen Rechtswissen- schaft, Politikwissenschaft, Wirtschafts- und Sozialwissenschaft sowie Geschichtswissenschaft betreiben. Nachdem sich der Vorstand einge- hend über das geplante Institut informiert hatte, gelangte er einhellig zur Auffassung, dass eine Mitarbeit des Historischen Vereins an diesem Unternehmen wichtig und sinnvoll ist. Vor allem, weil sich das anvi- sierte Tätigkeitsfeld des Liechtenstein-Institutes in verschiedenen Bereichen mit den statutarischen Zielsetzungen, Funktionen und Akti- vitäten des Historischen Vereins deckt, bekundete der Vorstand Inter- esse an der Mitgliedschaft beim Institut. Um seine Interessen, insbe- sondere die Mitwirkung und Mitbestimmung bei der Festlegung von Forschungsvorhaben und publizistischer Tätigkeit, wahrnehmen zu können, ersuchte er um eine entsprechende Vertretung des Vereins im Institutsvorstand. Er wies darauf hin, dass historische Forschungsarbei- ten, auch auf dem Gebiet der neueren Geschichte, wenn immer möglich im Jahrbuch des Historischen Vereins veröffentlicht werden. Diesen Vorstellungen des Vereinsvorstandes wurde in den bereinigten Statuten des Liechtenstein-Institutes Rechnung getragen. An der Gründungsversammlung des Institutes am 15. August 1986 wurde der Historische Verein als Mitglied aufgenommen und Herr Dr. Rudolf Rheinberger als Vertreter des Historischen Vereins zum Vizepräsiden- ten der Mitgliederversammlung des Institutes gewählt. Vom 2.-6. September 1984 hat die Universität Tübingen unter der Leitung der Professoren Dr. Volker Press und Dr. Dietmar Willoweit 395
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.