Curriculum vitae Ich wurde am 15. März 1945 als Sohn des Franz Broggi und der Elisabeth geb. Hasler, in Sierre (Wallis) geboren. Aufgewachsen in Basel und Allschwil (BL) besuchte ich das Mathema- tisch-Naturwissenschaftliche Gymnasium in Basel und bestand 1964 die Eidg. Maturität in Zürich. Im Herbst 1964 nahm ich an der Eidgenössischen Technischen Hoch- schule in Zürich das Studium der Forstwissenschaft auf und absolvierte zwischen den Studien ein Jahr forstliche Praxis in Murten (FR) und Vaduz (FL). Als Diplomarbeit reichte ich eine Arbeit über «Die integrale Berggebietssanierung im Fürstentum Liechtenstein» ein. Im Herbst 1969 schloss ich das Studium mit dem Forstingenieur-Diplom sowie dem Wählbarkeitszeugnis für eine höhere Forstbeamtung ab. Seit dem Herbst 1969 lebe ich im Fürstentum Liechtenstein, wo ich als freierwerbender Forstingenieur und Naturschutz-Experte tätig bin. Ab 1973 wurde das Büro vergrössert und die Tätigkeit auf die Schweiz und Österreich ausgedehnt, wo vor allem Fragen der naturkundlichen Grundlagenbeschaffung, der Landschaftsgestaltung, der Landschafts- Verträglichkeitsprüfung und Umwelt-Informationsaufgaben bearbeitet werden. Mit der Übernahme der nationalen Agentur der Europäischen Natur- schutz-Informationszentrale des Europarates in Liechtenstein ergaben sich ständige Kontakte zur Naturschutzabteilung des Europarates, was zur beratenden Expertentätigkeit führte, so u.a. die Vorbereitung des Generalthemas der 3. Europäischen Ministerkonferenz für Umwelt- schutz mit dem Titel «Verträglichkeit der Land- und Forstwirtschaft mit dem Umweltschutz». Ab 1983 bin ich zudem Begutachter von Schutzgebieten für das Europäische Diplom des Europarates und im gleichen Jahr übernahm ich das Präsidium der Internationalen Alpen- 324
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.