Rheintalseite unterstrichen. Mit unter 1000 mm Niederschlag/Jahr fällt vor allem Vaduz als Trockeninsel im mittleren Alpen-Rheintal auf. Die Niederschläge im liechtensteinischen Talraum liegen sonst im Mittel um 1100—1200 mm im Jahr mit einem ausgeprägten Maximum im Sommer und dem Minimum im März. Allein in den Monaten Juni und August fallen in Schaan fast 39 Prozent des Jahresniederschlages, in Vaduz gar 42 Prozent. Diese sommerlichen Niederschlagsspitzen, wel- che zeitlich mit der Schneeschmelze im oberen Alpenrhein zusammen- treffen, bringen die einst berüchtigten Hochwasser im Alpenrhein. Die jährliche Sonnenscheindauer beträgt 1400-1450 Stunden, etwas weniger als in den weiter südlich gelegenen schweizerischen Nachbar- stationen Landquart und Sargans. Dies hängt mit der etwas grösseren Nebelhäufigkeit von Sargans rheinabwärts zusammen, die ihrerseits mit dem Phänomen der Temperaturinversion (Überschichtung von kalter Talluft mit warmer Luft in der Höhe und Bildung von Hochnebel an der Luftmassengrenze) im Winter im Rheintal und am Bodensee zusammenhängt. Die Hochlagen im Gebirge sind dadurch im Winter strahlungs- und wärmebegünstigt. Tab. 2: Jahres-Mitteltemperatur der Luft (°C) und durchschnittliche Jahres-Niederschlagsmengen (mm) für einige Stationen des Alpen- Rheintales zwischen Chur und dem Bodensee (E = östlich des Rheins; W = westlich des Rheins) Station m ü. M. °C 
mm/Jahr Lustenau (E) 
409 8,5 
1165 Altstätten (W) 
468 
8,4 1304 Feldkirch (E) 
470 8,4 
1159 Haag (W) 
440 1262 Schaan (E) 
440 9,2 
1099 Vaduz (E) 
495 
983 Triesenberg (E) 
830 
1122 Sevelen (W) 
454 1104 Sargans (W) 
507 8,8 
1311 Bad Ragaz (E) 
517 8,6 
1269 Chur (E) 633 8,1 
831 Stationen in Liechtenstein in Fettdruck. aus: PLANK (1983); Quellen: Für Lustenau, Altstätten, Feldkirch, Sargans. Bad Ragaz und Chur nach WALTER u. LIETH, 1960-67; für Sevelen, Haag, Triesenberg und Vaduz nach UTTINGER. 1964: für Schaan aus: Forstamtliche Rechenschafts-Berichte (Liechtenstein), 1969-1979 35
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.