- Eine Versorgungsgarantie aus der Schweiz ist angesichts einer offen- sichtlichen Unterdeckung auch in der Schweiz nicht ohne weiteres anzunehmen. Ebenso sind die eigenstaatlichen Kriterien zu berück- sichtigen. Tab. 29: Notwendige Mindestflächen für die Versorgung in Krisenzei- ten bei unterschiedlichen Bevölkerungszahlen 1 
2 Wohnbevölkerung 
27 076 
31 000 Notwendige offene Ackerfläche 
1 524 ha 1 745 ha Notwendige Fruchtfolgefläche 
1 933 ha 
2 213 ha 1 = Wohnbevölkerung 1985 2 = Mindestfläche für die prognostizierte Wohnbevölkerung des Jahres 2000 (31 000 Einwohner) Quelle: Stat. Jb. FL Tab. 30: Für die Eigenversorgung notwendige Mindestflächen, ausge- drückt in Prozent der tatsächlich vorhandenen, unter Berücksichtigung verschiedener Wohnbevölkerungen und verschiedener Quellen. offene Ackerfläche 
Fruchtfolgeflächen Wohnbevölkerung 
1 2 
1 2 Mindestfläche 
Mindestfläche Quelle 
Bestand 1524 ha 1745 ha 
Bestand 1933 ha 2213 ha Stat. Jb. FL 1987 
958 ha 63 % 55 % Bericht und Antrag der Fürstlichen Regierung an den Hohen Landtag 1981 1014 ha 67% 58% 2750 ha' 142% 124% WALCH (1986) - 2300 ha1 119% 104% Landwirtschaftliche Eignungskarte (1979-1968) - 1674 ha 87% 76% 1 = Wohnbevölkerung 1984 2 = Prognostizierte Wohnbevölkerung für das Jahr 2000 (31 000 Einwohner) ' = Hierbei handelt es sich nicht um Fruchtfolgeflächen im engeren Sinne, sondern um intensiv bewirtschaftbares Land, worunter u. a. auch gedüngte Naturwiesen fallen. 283
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.